Die Industrie in Ostdeutschland wurde nach der Wende im wesentlichen "plattgemacht", so wie diese Fabrik in Magdeburg.Foto: iStock

Steinmeier: Rechtspopulismus nicht allein ein „ostdeutsches Phänomen“

Epoch Times28. September 2018
Wo immer sich Ablehnung der Demokratie und ihrer Institutionen breitmache, besorge ihn das, sagt Frank-Walter Steinmeier. "Ganz gleich ob in Ost oder West."

Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zunehmender Rechtspopulismus und Rechtsextremismus nicht allein ein „ostdeutsches Phänomen“. Wo immer sich Ablehnung der Demokratie und ihrer Institutionen breitmache, besorge ihn das, sagte Steinmeier den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. „Ganz gleich ob in Ost oder West.“

Steinmeier sieht dennoch besondere Herausforderungen in Teilen Ostdeutschlands. „Wo Busse und Bahnen nicht mehr regelmäßig fahren, Einkaufsmöglichkeiten schwinden und der Weg zum Arzt immer weiter wird, müssen wir im besonderen Maße zeigen, dass das keine vergessenen Räume sind“, sagte der Bundespräsident.

Im Zuge der deutschen Einigung habe sich das Leben in Ostdeutschland rasant verändert.

„Das hat bei vielen ein Gefühl der Entwertung des bisherigen Lebens zurückgelassen.“ Viele Menschen aus der Einheitsgeneration hätten nicht nur ihre Arbeit, sondern auch ihre gesellschaftliche Verankerung verloren und zu wenig Anerkennung für das Geleistete erfahren, sagte Steinmeier. „Es würde guttun, wenn dafür auch in Westdeutschland mehr Verständnis vorhanden wäre.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion