In einer Kirche.Foto: iStock

Stralsund und Grimmen: 350 Gottesdienstbesucher in Vorpommern in Quarantäne geschickt

Epoch Times7. Juni 2020 Aktualisiert: 7. Juni 2020 10:37
Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat am Sonnabend die häusliche Quarantäne für rund 350 Einwohner des Landkreises angeordnet, die am Pfingstwochenende einen von vier Gottesdienste der katholischen Gemeinde St. Bernhard in den Städten Stralsund und Grimmen besucht haben.

Ein Priester der katholischen Gemeinde St. Bernhard war in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das führte zur Anordnung der häuslichen Quarantäne bei rund 350 Gottesdienstbesuchern.

Bei bislang rund 120 Tests bei Menschen aus seinem engeren Umfeld und bei Gottesdienstbesuchern stellten die Gesundheitsämter sieben weitere Infektionen fest.

Die von der Quarantäne-Anordnung Betroffenen müssen 14 Tage lang zu Hause bleiben. Sie sind verpflichtet, regelmäßig ihre Körpertemperatur messen und ein Tagebuch über mögliche Symptome führen.

Das Erzbistum Berlin teilte auf seiner Internetseite mit, insgesamt vier Pfarreien hätten vorläufig ihre Gottesdienste abgesagt. Auch mehrere Priester, die am Pfingstmontag bei einem Festgottesdienst in Stralsund anwesend waren, haben sich demnach in Quarantäne begeben. (afp/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion