Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) spricht sich für das Tragen von Masken aus.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei einer Pressekonferenz in Berlin.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Lauterbach: „Der Nutzen der Masken ist sehr groß“ – japanische Studie beweist das Gegenteil

Von 4. August 2022 Aktualisiert: 5. August 2022 8:35
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach lobte kürzlich hochtragend eine Meta-Studie über das Tragen von Masken, evaluiert war sie aber noch nicht. Andere Studien hingegen, die die Schädlichkeit von Masken beweisen, finden in der Politik keinen Ansatz.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Noch sind nähere Einzelheiten zum neuen Infektionsschutzgesetz, das die am 23. September auslaufenden Maßnahmen auffangen soll, nicht bekannt. Aber schon jetzt darf man aufgrund der Haltung des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach (SPD) davon ausgehen, dass Masken wieder eine Rolle spielen wird. Die Studienlage sowohl im Hinblick auf die präventive Wirksamkeit als auch auf schädliche Folgen für den Träger sind umstritten.

Um seine Forderung zum Tragen der Masken zu untermauern, twitterte Lauterbach am 31. Juli:

Allerdings wurden bei genauer Betrachtung lediglich 13 der insgesamt 1.732 Studien in der Auswertung berücksichtigt.

Der FPD-Bundestagsabgeordnete und Infektiologe Professor Andrew Ullmann wies Lauterbach darauf hin, dass die Studie noch nicht durch Peer-Review evaluiert ist. Diese Studie schon jetzt „hochzuleben, entspricht nicht dem üblichen wissenschaftlichen Vorgehen“, so der gesundheitspolitische Sprecher der FDP. „Wissenschaftliches Arbeiten sieht anders aus. Dein Vorgehen könnte nach hinten losgehen.“

Lauterbach würdigte diesen Einwand mit den Worten: „Danke. Das hilft. Auf die FDP ist immer Verlass.“

In der den Tweets zugrunde liegenden Studie aus New York wird sogar ausdrücklich erwähnt, dass diese „nicht zur Steuerung der klinischen Praxis verwendet werden sollte“.  Letztlich flossen nur die Daten aus 13 Studien in die endgültige Analyse ein. Sie stammen aus Südkorea, Thailand, Frankreich, Türkei, Israel, China, den USA und der Schweiz. Fazit: 243 Personen infizierten sich mit COVID, 97 davon trugen eine Maske, 146 nicht.

Japanische Studie gibt Anlass zur Sorge

Ganz anders verhält es sich hingegen mit einer japanischen Studie, über die Epoch Times berichtete. Diese ergab, dass sich auf getragenen Masken potenzielle Krankheitserreger wie Pilze und Bakterien tummeln. Pilze trocknen – anders als Bakterien – nicht aus, wenn man die Maske auslüftet, so die Wissenschaftler. Den renommierten Pathologen Professor Arne Burkhardt überrascht diese Studie nicht, erklärte er gegenüber Epoch Times.

Schon im März 2021 veröffentlichte er sein Papier Die Maske: „Devil in Disguise“ – heimlicher Pandemie-Treiber? Darin warnte er vor Aspergillose, einer durch Pilzinfektion der Bronchien und Lungen ausgelöste Krankheit. Das Krankheitsbild wurde ebenso wie bakterielle Bronchopneumien auch bei obduzierten „Corona-Toten“ festgestellt.

„Pilzinfektionen, vor allem Aspergillose, werden bei Corona-Obduktionen unverhältnismäßig oft beobachtet; kollabierte, unbelüftete und überwässerte Lungen sind hierfür besonders anfällig“, schrieb Burkhardt in seinem Papier.

„Die Frage ist nicht, ob ein Patient mit oder ohne Corona gestorben ist, sondern ob er eine Maske getragen hat oder nicht“, so der Reutlinger Pathologe gegenüber Epoch Times. Für ihn steht fest, dass die Maske „ein ganz wesentlicher Faktor für weitere Lungeninfektionen“. Diskutiert werde dieser Aspekt in der breiten Öffentlichkeit aber nicht.

Im Zeitraum April bis Juni 2020 wurden 55 COVID-Patienten auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Regensburg einer Langzeitbehandlung inklusive Beatmung, Dialyse und ECMO unterzogen. Acht der verstorbenen Patienten – jeweils vier Männer und vier Frauen im Alter von 44 bis 73 Jahren – wurden einer Ganzkörperautopsie unterzogen. In der dazu veröffentlichten Studie von Dr. Katja Evert vom Institut für Pathologie der Universität Regensburg heißt es: „Klinisch unentdeckte Pilzinfektionen sind eine der Haupttodesursachen bei COVID-19-Patienten nach einer Langzeitbehandlung.“ Woher die Pilzinfektion auf einer üblicherweise sterilen Umgebung wie auf der Intensivstation herkommt, wurde nicht näher thematisiert.

Inzwischen ist Burkhardt Papier Die Maske: „Devil in Disguise“ – heimlicher Pandemie-Treiber? als 79-seitige Broschüre im pad-Verlag  erschienen.

Einzelpreis: 6 Euro, Staffelpreis ab 5 Exemplaren je 5 Euro (Bestellungen an: pad-verlag, Am Schlehdorn 6, 59192 Bergkamen, [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion