Blick auf einen Teil des Offshore-Windparks «Nordsee 1» vor der ostfriesischen Insel Spiekeroog.Foto: Ingo Wagner/dpa

Stromkabel soll Deutschland mit Großbritannien verbinden

Epoch Times4. Februar 2018 Aktualisiert: 4. Februar 2018 9:28
Über ein 650 Kilometer langes Unterwasserkabel mit einer Kapazität von 1,4 Gigawatt soll Strom aus den norddeutschen Windkraftgebieten nach Großbritannien geleitet werden, solange die innerdeutschen Netze Richtung Süden noch nicht ausgebaut sind.

Auf dem Energiemarkt fällt der Brexit offenbar aus: Großbritannien will sich mit neuen Stromkabeln noch stärker an den Kontinent binden.

Wie „Welt am Sonntag“ berichtet, soll zudem Deutschland in wenigen Jahren direkt ans britische Leitungsnetz angeschlossen werden. Das vom französischen Investmentkonzern Meridiam geplante Projekt „NeuConnect“ hat die ersten Genehmigungen der britischen Regulierungsbehörde Ofgem erhalten.

Der deutsche Versicherungskonzern Allianz hat sich mit 26 Prozent an dem Projekt beteiligt. Über das 650 Kilometer lange Unterwasserkabel mit einer Kapazität von 1,4 Gigawatt soll Strom aus den norddeutschen Windkraftgebieten auf die Insel geleitet werden, solange die innerdeutschen Netze Richtung Süden noch nicht ausgebaut sind.

Aufgrund eines überalterten Kraftwerksparks leidet das Vereinigte Königreich unter relativer Stromknappheit.

Allerdings plant London neue Atomkraftwerke mit zusammen 16 Gigawatt Leistung an fünf Standorten: Stehen die Meiler, könnte Deutschland über das NeuConnect-Kabel bei Windflaute auch direkt mit britischem Atomstrom versorgt werden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion