Bildungsniveau bei Deutschlands Grundschülern massiv gesunken

Epoch Times13. Oktober 2017 Aktualisiert: 13. Oktober 2017 18:28
Eine Bildungsstudie zeigt, dass das Bildungsniveau bei Grundschülern vom Jahr 2011 auf 2016 in ganz Deutschland massiv gesunken ist. Die Studie wurde im Auftrag der Kultusminister der Länder vom Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen der Humboldt-Universität zu Berlin erstellt.

Deutsche Grundschüler sind in Deutsch und Mathematik in den letzten fünf Jahren viel schlechter geworden.

Das ist das Ergebnis einer Studie mit dem Namen „IQB-Bildungstrend 2016“, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. Bundesweit sank der Anteil der Grundschüler, die die Regelstandards in der Orthographie erreichen oder übertreffen, um rund zehn Prozent.

In der Disziplin „Zuhören“ sank der Anteil bundesweit um rund fünf Prozent. Dabei zeigten sich in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Trends: Hamburg war das einzige Bundesland, das im Fach Deutsch signifikant bessere Ergebnisse verzeichnen konnte. Die schlechteste Entwicklung gab es hingegen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.

Aber auch Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz und Thüringen meldeten spürbare Verschlechterungen. Keinen klaren Trend gab es dagegen in Bayern, Berlin, Hessen, dem Saarland, Sachsen und Schleswig Holstein. Düster sieht auch der Leistungsvergleich im Fach Mathematik aus: Bundesweit sank der Anteil der Grundschüler, die die Regelstandards erreichen oder übertreffen, um etwas über fünf Prozent. Auch hier kann sich lediglich Hamburg gegen den Trend stemmen.

Die Studie zeigt, dass das Bildungsniveau vom Jahr 2011 auf 2016 in ganz Deutschland massiv gesunken ist – vor allem in zwei Bundesländern: Bremen und Baden-Württemberg. Damit ist Baden-Württemberg in Mathematik etwa auf Bundesdurchschnitt angekommen, im Fach Deutsch aber bereits auf den hinteren Plätzen angelangt.

Bayern ist nach wie vor das Bundesland, in dem generell die meisten Schüler die Regelstandards erreichen, gefolgt von Sachsen. NRW, Berlin und Bremen sind sowohl in Deutsch als auch in Mathematik auf den letzten drei Plätzen.

An der von den Kultusministerinnen und Kultusministern der Länder in Auftrag gegebenen Studie hatten circa 30.000 Schüler der Primarstufe aus 1.500 Schulen teilgenommen. Neben dem Kompetenztest in den Fächern Deutsch und Mathematik wurden Schüler, Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern befragt, um die Lehr- und Lernbedingungen in Grundschulen untersuchen zu können. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion