Zwei Aktivistinnen der Umweltorganisation Greenpeace protestieren gegen die Kohleförderung.Foto: PATRICK PLEUL/AFP/Getty Images

Greenpeace-Studie: Jobs in erneuerbaren Energien können Braunkohle-Arbeitsplätze ersetzen

Epoch Times9. Mai 2017 Aktualisiert: 9. Mai 2017 14:45
Der Ausbau von Solar- und Windenergie könnte in Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen 8.400 neue Jobs schaffen und die Braunkohleförderung überflüssig machen. Das steht zumindest in einer heute veröffentlichten Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), die im Auftrag des Ökostromanbieters Greenpeace Energy stattfand.

Durch den Ausbau erneuerbarer Energien könnten einer Studie zufolge genug Arbeitsplätze entstehen, um die Braunkohle-Jobs von zwei großen deutschen Tagebauregionen vollständig zu ersetzen.

In Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen bestünden „ausreichend Potenziale“, um die im Jahr 2030 noch vorhandenen 8.400 Arbeitsplätze in der Lausitz und im Rheinischen Revier zu kompensieren, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag des Ökostromanbieters Greenpeace Energy zeigt.

Zahl der neun Arbeitsplätze hängt von der Art des Ausbaus von Solar- und Windenergie ab

Im Lausitzer Revier in Brandenburg und Sachsen geht es laut IÖW um den Ersatz für 3.900 Braunkohlearbeitsplätze, im Rheinischen Revier um 4.500 Jobs.

Durch den Ausbau von Solar- und Windenergie könnte in den jeweiligen Bundesländern eine entsprechende Zahl an Arbeitsplätzen entstehen, allerdings komme es dabei auch auf die Art und Weise der Umsetzung an, betonen die Forscher.

Die enge Einbindung regionaler Akteure ist der Studie zufolge „essenziell“. Nur so könnte vor Ort Beschäftigung entstehen und die Wertschöpfung in den Regionen verbleiben, etwa durch dort anfallende Steuereinnahmen oder durch die Stärkung der lokalen Wirtschaft aufgrund der gezahlten Gehälter.

Für Strukturwandel: Greenpeace Energy bietet einen neuen Solarstrom-Tarif an

Um den Strukturwandel in den Braunkohlefördergebieten zu unterstützen, bietet der für die Energiewende stehender Ökostromanbieter Greenpeace Energy einen neuen Solarstrom-Tarif an.

Dieser enthält einen Förderbeitrag für den Bau neuer Photovoltaikanlagen in den drei großen deutschen Tagebauregionen, dem Lausitzer, dem Mitteldeutschen und dem Rheinischen Revier.

Der vollständige Ausstieg aus der Braunkohle bis 2030 sei notwendig, um die deutschen Klimaziele zu erreichen, erklärte Greenpeace Energy. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion