Einer der Angeklagten betritt zum Auftakt des Prozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation «Dschabhat al-Nusra» vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart den Gerichtssaal.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Syrische Flüchtlinge wegen Ermordung von 36 Menschen vor Gericht

Epoch Times25. September 2017 Aktualisiert: 25. September 2017 14:20
Heute hat in Stuttgart der Prozess gegen vier mutmaßliche syrische Mörder begonnen. Sie sollen zur Terrormiliz Dschabhat al-Nusra gehört haben.

Vier mutmaßliche Mörder aus Syrien müssen sich seit Montag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, 36 Mitarbeiter der syrischen Regierung getötet zu haben. Die Männer kamen später als Flüchtlinge nach Deutschland und lebten in Leimen bei Heidelberg, Berlin, Reiskirchen nahe Gießen und Düsseldorf.

Drei der vier angeklagten Männer zwischen 24 und 35 Jahren sollen zur Terrormiliz Dschabhat al-Nusra gehört haben und im März 2013 auf einer Müllkippe in der Nähe von Tabka 36 Angehörige des Assad-Regimes getötet haben.  Zu den Opfern zählen Polizisten, Sicherheitsleute und Armeeangehörige. Laut Anklage der Bundesanwaltschaft seien diese zuvor bei der Eroberung der Stadt Rakka gefangen genommen worden.

Die vier Männer, die auch wegen einer Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung angeklagt sind, wollen sich nach eigener Ankündigung weder zu den Tatvorwürfen noch zu sich selbst äußern.

Das Verfahren wird voraussichtlich länger als ein Jahr dauern. Bis Oktober 2018 hat das Gericht 80 Termine anberaumt.

Dschabhat al-Nusra gilt als radikal-islamistische Organisation. Ihr Ziel ist es, den syrischen Machthaber Baschar al-Assad zu stürzen und einen auf islamischem Recht basierenden Gottesstaat zu errichten. Die Vereinigung gilt als eine maßgebliche Konfliktpartei im syrischen Bürgerkrieg. Die Bundesanwaltschaft bringt sie mit mehr als 1500 Anschlägen und 8700 Todesopfern in Verbindung.

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion