Bundesinnenminister Thomas de Maizière.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Terrorabwehr: De Maizière fordert einheitlichere Regelungen in Bund und Ländern

Epoch Times12. Juni 2017 Aktualisiert: 12. Juni 2017 10:04
Alle Bundesländer sollen einheitliche Regelungen bei der Terrorabwehr haben, das fordert Thomas de Maizière. Der Bundesinnenminister hat sich viel vorgenommen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat einheitlichere Regelungen in Bund und Ländern bei der Terrorabwehr gefordert.

„Es darf in Deutschland nicht zwei Zonen unterschiedlicher Sicherheit geben“, sagte de Maizière im ARD-„Morgenmagazin“ vor Beginn der Innenministerkonferenz am Montag in Dresden. Als Beispiele nannte er unter anderem bessere Absprachen und eine Vernetzung der Computersysteme der Sicherheitsbehörden.

Maizière: Fahndung durch veröffentlichte Fotos ist „Mittelalter“

Am Wochenende hatte der Minister bereits angekündigt, er wolle mit Hilfe einer Software zur Gesichtserkennung nach Terroristen und Straftätern fahnden lassen. Es gehe um die „öffentliche Fahndung nach Schwerverbrechern“, sagte de Maizière im „Morgenmagazin“.

Mit der neuen Regelung würden die Grundrechte anderer Menschen nicht eingeschränkt. Die bisherige Fahndungsmethoden durch Veröffentlichung von Fotos seien „Mittelalter“.

WhatsApp soll überwacht werden

Der Innenminister bekräftigte zudem die Forderung, dass die Sicherheitsbehörden auf die Kommunikation in verschlüsselten Messenger-Diensten wie WhatsApp zugreifen dürfen. Es gehe nicht darum, die Dienste mitzulesen. Das sei „Fantasie der Linken und Grünen“.

Nötig seien aber gleiche Regelungen für das Internet. „WhatsApp wird rechtlich anders behandelt als SMS, das versteht kein Mensch“, sagte de Maizière.

Auch ein Thema: Umgang mit Reichsbürgern

Die Innenminister von Bund und Ländern kommen am Montagnachmittag in Dresden zu ihrer turnusmäßigen Frühjahrskonferenz zusammen. Im Mittelpunkt der Innenministerkonferenz (IMK) steht die Bekämpfung des Terrorismus, außerdem geht es um das Thema Cybersicherheit und den Umgang mit den sogenannten Reichsbürgern.

DNA-Proben sollen Aussehen, Alter und Herkunft der Täter bestimmen

Die Innenminister werden sich auch mit dem Vorschlag befassen, wonach Ermittler künftig DNA-Proben aus Speichel, Blut oder Haaren zur Vorhersage des äußeren Erscheinungsbilds, der Herkunft sowie des Alters eines Menschen heranziehen können. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion