Thilo Sarrazin.Foto: Carsten Koall / Getty Images

Thilo Sarrazin: „Haben Sie je über Probleme bei der Integration von Polen gelesen?“

Epoch Times9. April 2017 Aktualisiert: 10. April 2017 20:56
Ein neues Interview mit Thilo Sarrazin ist in der aktuellen Ausgabe des Nitro-Magazins erschienen. Darin spricht der umstrittene Bestsellerautor und ehemalige Berliner Finanzsenator über Migration, Sozialstaat und Grenzen – in gewohnt polarisierenden Worte.

Wollen wir unsere Kultur und unser Sozialsystem erhalten? Dann brauchen wir Grenzen. Wollen wir keine Grenzen? Dann können wir unsere Kultur und unser Sozialsystem nicht erhalten.“ (Sarrazin zitiert den holländischen Soziologen Paul Scheffer)

Als im Jahr 2010 in den deutschen Feuilletons die Empörung über Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ losbrach, hatte nur der Feuilletonchef der FAZ, Frank Schirrmacher, das Buch wirklich gelesen, sagt Thilo Sarrazin im neuen „Nitro“-Magazin. Seine These, dass sich „erworbene Eigenarten und Verhaltensweise in unterschiedlichen Religionen und Ethnien durch Weitergabe von Generation zu Generation quasi kulturell vererben und was es für eine Gesellschaft bedeutet“ löste einen Eklat aus.

Heute sagt Sarrazin: „Diese Aussage war eine krasse Beleidigung des Kernglaubens unseres feuilletonistisch-ideologischen Mainstreams.“ Denn dieser behaupte, „dass alle Menschen in ihren Eigenschaften von Natur aus kaum unterschiedlich sind.“ In diesem Weltbild spielen „kulturelle Faktoren auch kaum eine Rolle, und es ist auch egal, wer welche Eltern hat“. Den Rest mache die Bildungspolitik.

Die meisten „Medien der Provinzpresse“ seien gar nicht in der Lage, das überhaupt zu reflektieren, so Sarrazin. Dies zeige, dass „leider sehr viele Menschen, die in den Medien oder in der Politik tätig sind, eine erhebliche naturwissenschaftliche, soziologische und historische Unbildung haben.“

Der Staatsrundfunk übt knallhart Zensur aus“

Die Debatte, die auf die Veröffentlichung seines Buches folgte, sei „völlig vorbei an der Sache“ gewesen. Auch konstatiert Sarrazin: „Der Staatsrundfunk ist völlig beherrscht von einer sehr einseitigen Sicht auf Fragen wie Einwanderung, Bildung, Demografie und übt knallhart Zensur aus.“

Sarrazin nimmt in gewohnt abgebrühter Art für sich in Anspruch, Fakten zu benennen. Beim Regieren sollte man auf Utopien verzichten, rät er. Zu diesen Utopien gehöre auch, dass man Zuwanderer nicht innerhalb einer Generation „zu guten Deutschen“ erziehen könne.

Fakt ist: Wir haben in Berlin etwa 300 000 Muslime. Wir haben in Berlin aber auch etwa 300 000 Polen. Haben Sie schon je einen Artikel in der Presse über die problematische Integration von Polen in Berlin gelesen? Haben Sie schon mal gelesen, dass die Polen sich zusammenrotten, dass sie Gangs bilden, dass sie Autowettrennen fahren auf dem Kurfürstendamm, dass sie ihre Töchter zwangsverheiraten und unter Kopftücher zwingen?“

„Natürlich muss das Wissen wandern“

In dem Interview wird Sarrazin auch um eine  Zukunftsprognose für Deutschland gebeten. Er empfiehlt, Europa vor unkontrollierter Zuwanderung zu schützen, denn: „Die gegenwärtige Masseneinwanderung erfolgt zu 98 Prozent aus Gruppen, bei denen nachweislich große Integrationsschwierigkeiten zu erwarten sind. Wer das jetzt vernachlässigt, handelt verantwortungslos und geistig dumm.“

Auch falsche Anreize des Sozialstaats müssten abgeschafft werden.

Ich bin auch ein Sozialstaat-Befürworter. Ich finde es aber falsch, dass unser Sozialstaat eine Prämie dafür aussetzt, dass Menschen, die nicht für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen können oder wollen, Kinder bekommen, für die sie mehr Geld kriegen als diese Kinder kosten. Ich finde, das ist ein falscher Anreiz.“ (Sarrazin)

Entweder werde die EU „zu einem funktionierenden Grenzregime kommen, das illegale Einwanderung nicht mehr duldet beziehungsweise illegale Einwanderung unterbindet.“ Andernfalls werde es „eine unwillkürliche Rückkehr zu nationalen Grenzen“ geben.

„Wenn man Grenzen hat und Grenzen kontrolliert und überlegt, wer über diese Grenzen kommt, dann übt man Kontrolle aus“, erklärt Sarrazin. „Das ist etwas anderes als Grenzen dichtmachen.“

Er schätzt, dass ein neuer größerer Zustrom von Menschen überwiegend aus Afrika, eine zukünftig amtierende Bundesregierung „in unlösbare Probleme bringen“ könnte, „bis zur politischen Lähmung und zum Sturz“. Für eine Politik der offenen Grenzen habe Deutschland mittlerweile alle Partner verloren. Wenn die Italiener irgendwann entdecken, „dass sie die Schwarzafrikaner, die sie aufnehmen, selber behalten müssen“ und nicht mehr nach Norden weiterreichen können, werden auch sie ihre Politik ändern, ist sich Sarrazin sicher.

HIER das komplette Interview lesen.

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion