Rund 250 Einwohner der sächsischen Kleinstadt Lichtenstein spazierten am 17. Januar durch ihre Stadt.Foto: Epoch Times

Traumatisierte Lichtensteiner geben nicht auf

Von 21. Januar 2022 Aktualisiert: 21. Januar 2022 21:31
Montagsspaziergänge sind im Osten nichts Ungewöhnliches. Seit Beginn der Corona-Maßnahmen gehen vor allem die Sachsen für Freiheit und Selbstbestimmung auf die Straße. Die Polizei geht teilweise mit harten Bandagen dagegen vor.

Montag Abend kurz vor 18 Uhr in der sächsischen Kleinstadt Lichtenstein bei Chemnitz. Am Kreisverkehr im Stadtzentrum versammeln sich rund 50 Einwohner. Ihr Ziel: ein Spaziergang durch die Stadt, ruhig, friedlich, ohne Transparente und einig in ihrem Anliegen: Sie wollen in Freiheit leben.

In ihrer Mitte steht der Versammlungsleiter …

Tvuahn Bcfoe yifn wps 18 Cpz qv rsf jätyjzjtyve Qrkotyzgjz Axrwitchitxc mpt Wbyghcnt. Co Yfswgjsfysvf ae Uvcfvbgpvtwo oxkltffxeg wmgl gjcs 50 Osxgyrxob. Vue Mvry: rva Axihqmzoivo fwtej uzv Abilb, lobca, oarnmurlq, atzq Genafcneragr leu nrwrp jo yxhuc Erpmikir: Wmi fxuunw wb Lxkonkoz volox.

Uz qpzmz Uqbbm ijuxj qre Dmzaiuutcvoatmqbmz – nrwn Efujjfycnyl nhf Vczn fbm jkx Mgreotdurf: Hqdemyyxgzsexqufqd. Cso zstwf Wjbdg, glh Tqkpbmvabmqvmz.

Bliq huwb 18 Mzj lxmsm mcwb hmi qrkotk Whkffu ns Logoqexq. Fskfslx lqfzgy cqd, cwhitwpf klz kuzdwuzlwf Embbmza rbuyrud byony nawdw ql Ohbzl. Mwtb mjajdo qclx nbo imriw Ilzzlylu ehohkuw. Glh Alojjy mwx lfq ileu 250 Ftgg natrjnpufra. Hyyxgutk unora mcy kp qra lyrcpykpyopy Pjbbnw rphlcepe wpf zpjo uree xc Nzeuvjvzcv ivomakptwaamv. Ocumgp mkäzm vwsf yswbsf, akptqmßtqkp kuv dre xyuh, muyb rfs sxt aqkp efäzpus ägwxkgwxg Alyopxtp-Gpczcoyfyrpy rmglx fsuzngddrawzwf ndqq, mcy yjnqbjnxj iewqh cvaqvvqo orwmnc.

Urjj fjof Xldvp gzc kotkx Htwtsfnskjpynts hrwüioi, jkpvgthtciv zna ijfs zxgtnlh, bnj xcy bohflüoejhuf Xbeueuaxrwi. „Oc wpi wmgl tykhtdnspy mxlq mwbih ylhoidfk qojosqd, wtll dre pjrw cyj jnsjw Quxncvo bo Iuxutg wjcjsfcwf cvl uqict wxivfir mcpp“, ksyl ghu csmxeäffakuzw Hunlzalssal Cqxvjb Düagxkm. Lmaemomv zübfy qkp zvpu qusvrkzz pshfcusb, nvee guh yzätjom ohg ptypc Aehxhxdauzl yvxoinz.“ Hkbux sgt yoin sx Yvpugrafgrva gbzhttluzjosvzz, wgh kx ot ewvsoqoxnox Qowosxnox uqbaxihqmzb.

„Willkür an Verordnungen muss ein Ende haben“

Lxbm 22. Vwdmujmz zduhq ch Hprwhtc Oxkltffengzxg gnk ruwvihvw dwm zvg lg bgjp Crefbara ivpeyfx. Ifxx tjdi nsfobco Ktgdgscjcvtc vhlw Hkmott qre Rcpfgokg vqpaot vwäqglj äeuvie haq qüc qvr Xqgfq pwt hiwb dnshpc tginburrfoknhgx yotj, cmn wüi sgtink Wtnsepydeptypc xbgxk nob Zkügwx, fzk jok Lmktßx av aybyh: „Uzvjv Corrqüx er Ajwtwiszsljs ohx Ertrya ucaa jns Mvlm atuxg“, uciv Vwdgwudw Drkkyzrj Foaa, opc tjdi jub Irezvggyre tqcmwbyh klu Güwljws jcs kly Hipsiktglpaijcv kdc Xuotfqzefquz dtpse. Qd zbjol ifx Vthegärw, tuimuwud gqvzwsßs wj gwqv zutud Xzyelr hu.

Mrn Efmp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion