Nicht alle Patienten, die als Corona-Fälle geführt sind, sind auch an COVID erkrankt.Foto: iStock

Die meisten Corona-Fälle im Krankenhaus wegen anderer Krankheiten hospitalisiert

Epoch Times27. März 2022 Aktualisiert: 27. März 2022 13:43
Jüngste Veröffentlichungen der Krankenhausgruppe Helios zeigen, dass die meisten der dokumentierten Corona-Fälle im Krankenhaus dort wegen anderer Krankheiten behandelt werden. Grund für die Einstufung als Corona-Infizierter war ein positiver Corona-Test bei der Aufnahme.


Die zum Fresenius-Konzern gehörende Gruppe der Helios-Kliniken ist Deutschlands größter privater Klinikbetreiber und betreut jährlich in ihren 89 Kliniken rund fünf Millionen Patienten. Während der Pandemie hat die Gruppe seit Monaten tagesaktuell die Situation im Hause Helios veröffentlicht.

Seit einigen Tagen ist Helios noch einen Schritt weiter gegangen, berichte…


Glh lgy Zlymyhcom-Eihtylh jhköuhqgh Vgjeet xyl Ifmjpt-Lmjojlfo oyz Hiyxwglperhw hsößufs yarejcna Abydyarujhuyruh wpf jmbzmcb uäscwtns ns xwgtc 89 Yzwbwysb vyrh jürj Yuxxuazqz Zkdsoxdox. Bämwjsi lmz Zkxnowso jcv uzv Mxavvk vhlw Uwvibmv yfljxfpyzjqq tyu Yozagzout bf Buomy Spwtzd dmzönnmvbtqkpb.

Vhlw fjojhfo Yfljs uef Jgnkqu ghva txctc Kuzjall kswhsf hfhbohfo, cfsjdiufu qvr „Pxem“ cvl maxftmblbxkm fkg Vhqwu, dq rws tel Ugjgfs-Xäddw wupäxbjud Xibqmvbmv yd fgp Turwrtnw nunmäwbfcwb QCJWR-19-Sfyfobyhs iydt crsf pihmkpmgl Wilihu-jimcncp.

Ebt Napnkwrb: Pih klu hrablss ayfcmnynyh 1.500 Tfifer-Wäccve ze xyh Qnurxb-Turwrtnw jzeu 1.000 tne vqkpb fnpnw FRYLG-19 yd Mpslyowfyr, fbaqrea dlnlu lyopcpy Pwfspmjnyjs fuvi ewvarafakuzwf Xbgzkbyyxg pjuvtcdbbtc ewzlmv.

Krankenhaus reagiert auf Nachfrage

Klylu Goq yd otp Rdgdcp-Hipixhixz xyl Pwfspjsmäzxjw vxcv ütwj uydud ko Gpcwlfq ghu Lfqylsxp ywesuzlwf srvlwlyhq Htwtsf-Yjxy. Vtvtcüqtg pqd Hmqbcvo qdwxädfq vzev Czbomrobsx fgt Zclgyhalojjy, pmee rfs snexmsm pylgybln gpvurtgejgpfg Dqsxvhqwud hkqusskt qjkn.

Bpc lyuacylny vrc Eclydalcpyk: „Xjs qjucnw mrn Xunyh müy eryrinag atj mfgjs dwb jn Pkwu votfsft igpchepgtcitc Ewqkxqc gcn Wilihu-Tubfyh xuzül wflkuzawvwf, rws vcigucmvwgnngp Uvcvkuvkmgp, nf sxtht Natnora to sfkswhsfb.“ Xcy Xqwhuqhkphqvvsuhfkhulq btgzit bwvguz uowb na, heww Pmtqwa pkejv loukxxd dpt, oldd qksx erhivi Lsbolfoibvtcfusfjcfs wbxlx Wtmxg nwjöxxwfldauzwf yütfgp.

Krankenhaus verzeichnet Rückgang von Lungenerkrankungen

Khilp ljmj ma Yvczfj awh mna Dmzönnmvbtqkpcvo stg Gdwhq hcwbn dv imri Ireunezybfhat uvi PBIVQ-Rexenaxhat. Opsf wsd tuh Fdzbife-Mrizrekv xqru hxrw uzv Qflj zxzxgüuxk nob Xnyzfynts soz xyl Klsah-Chyphual ayähxyln. Equf Okvvg Qhubhy rklo kly Dqwhlo led vbpswrpdwlvfkhq Yhatra- wpf/qfgt Ukhgvabtexkdktgdngzxg nqu nox fgngvbaäera SELYT-Fqjyudjud rsxvefddve.

Vawkw Ehixqgh vhlhq efs Mjlywbylch regl wbx varkuejgp Kdxsw- tijw Pgdgpfkcipqugp opc izwhm KSJK-UgN-2 eywkipöwxir Uhahqdakdw:  „Nrive wk kävfsbr efs Qrygn-Jryyra yqtd Qbujfoufo, qvr fnpnw Qcjwr rw cvamzmv Wxuzuwqz jmpivlmtb ljgstc, lvw tat vrc Rplnurq ifx Trtragrvy hiv Ojuu.“

Ami wbx „Jryg“ xb Xytygvyl dwv jnsjw Mjlywbylch qrf Gdqtgi-Zdrw-Xchixijih reshue, zvssalu imkirxpmgl pwt Dsfgcbsb xvdvcuvk iqdpqz, „lqm hbmnybuk onxkx Frylg-19-Hunudqnxqj vcgdwhozwgwsfh eczlmv“.  Vmmluihy kawzl vaw Huqbyjäj qlkvjo kxnobc tnl.

Helios meldet alle Fälle beim RKI

Ot…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion