Frauen am Berliner Karneval der Kulturen (2012).Foto: AFP / Getty Images

Übergriffe wie Köln: Polizei sucht Grapscher vom Berliner „Karneval der Kulturen“

Epoch Times15. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:32
Die Berliner Polizei sucht Zeugen, die gestern beim Karneval der Kulturen Übergriffe auf Frauen beobachteten. Gestern soll es am Blücherplatz in Kreuzberg mehrere Fälle von sexueller Belästigung gegeben haben. Junge Frauen wurden von Männergruppen umzingelt, begrapscht und beklaut.

Die Berlinger Morgenpost berichtet: „Nach den bisherigen Erkenntnissen tanzte eine 17-Jährige gegen 18.45 Uhr gemeinsam mit ihrer 18 Jahre alten Freundin vor der Bühne, als sie von etwa zehn jungen Männern umringt, angetanzt, bedrängt und angefasst worden sein sollen.

Die jungen Frauen versuchten, aus der Gruppe herauszukommen, doch sie wurden von den jungen Männern immer wieder zurückgezogen. Dabei soll einer auch das Handy aus der Jackentasche der 17-Jährigen gestohlen haben.“

Täter erst 14 und 17 Jahre alt

Ein 27-jähriger bemerkte, wie eine Frau sich verängstigt zu Boden setzte, nachdem sie „von hinten umarmt“ worden war. Er sprach sie an, weil ihm die Situation merkwürdig vorkam. Als er Videos von den Verdächtigen machte, wurde er von einem der Männer in aggressivem Ton aufgefordert, weiterzugehen. Die kurz darauf eintreffende Polizei nahm einen 14-Jährigen und zwei 17-Jährige vorläufig fest, die nach Personalienfeststellungen entlassen wurden. Das gestohlene Handy wurde der Besitzerin wieder ausgehändigt.

Die drei waren bereits der Berliner Polizei bekannt, meldete diese heute via Twitter. Zwei von ihnen seien türkischer Herkunft, die Herkunft des dritten Verdächtigen sei unbekannt.

Derzeit wird geprüft, ob es weitere derartige Übergriffe auf Frauen gab. Die Polizei bittet Betroffene, Anzeige zu erstatten. Dies ist online bei der Internetwache möglich. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion