Ukraine-Flagge.Foto: HStocks/iStock

Ukrainischer Botschafter verlangt deutsches Ultimatum an Russland

Epoch Times28. November 2018 Aktualisiert: 28. November 2018 10:29
Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat der ukrainische Botschafter in Berlin eine deutliche Reaktion der Bundesregierung verlangt.

Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, eine deutliche Reaktion der Bundesregierung verlangt.

Deutschland müsse endlich klare Kante zeigen und den russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Schranken weisen, sagte Melnyk am Mittwoch im Deutschlandfunk. Er schlug ein Ultimatum der Bundesregierung vor, um die Freilassung der von Russland im Schwarzen Meer festgesetzten Soldaten zu erzwingen.

Berlin solle mit einem Verbot sämtlicher Öl- und Gasimporte drohen, sagte Melnyk. Zudem könne die Entsendung der deutschen Marine ins Schwarze Meer zu einer Deeskalation beitragen.

Die Krise zwischen Russland und der Ukraine hatte am Sonntag mit einer Marine-Konfrontation im Schwarzen Meer begonnen. Russische Streitkräfte hatten vor der Halbinsel Krim drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht. Mehrere ukrainische Marinesoldaten wurden dabei verletzt, insgesamt 24 Besatzungsmitglieder wurden festgenommen.

Gegen zwölf von ihnen ordnete ein Gericht auf der Krim am Dienstag eine zweimonatige Untersuchungshaft an. Das Schicksal der übrigen Soldaten entscheidet sich am Mittwoch.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko warnte am Dienstagabend vor einem Krieg zwischen der Ukraine und Russland. Er warf Russland zudem massive Truppenverlegung an die Grenze vor. Das ukrainische Parlament hatte am Montagabend beschlossen, ein 30-tägiges Kriegsrecht in Teilen des Landes zu verhängen. Es soll am Mittwoch in Kraft treten.

Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft hat angesichts des russischen Vorgehens weitere Sanktionen gegen Moskau ins Spiel gebracht. Die „Welt“ berichtete jedoch unter Berufung auf EU-Diplomaten, Deutschland und Frankreich hätten sich bei einem Treffen in Brüssel gegen eine Verschärfung der Sanktionen ausgesprochen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion