"Europas Grenzen töten", sagten diese Aktivisten bei einer Demo am 22. April 2015 in Berlin.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Umfrage: 90 Prozent der Deutschen würden illegale Bootsflüchtlinge knallhart abweisen

Epoch Times22. April 2015 Aktualisiert: 22. April 2015 17:17

In einer Umfrage, die T-Online gestern auf seinem Portal durchführte, befürwortete ein überwältigende Mehrheit der Teilnehmer ein hartes Vorgehen gegen Flüchtlingsboote mit illegalen Einwanderern. „Sollte Europa das australische Flüchtlings-Modell übernehmen?“ wurde dort als Frage gestellt. Über 90 Prozent der T-Online-Nutzer stimmten mit „Ja“.

Australien weist Boote gnadenlos ab

Unter dem neuen Ministerpräsidenten Tony Abbott gelang es Australien, seit 2013 die Einwanderung illegaler Bootsflüchtlinge vollständig zu stoppen. Durch rigorose Überwachung der Gewässer und sofortige Abweisung von ankommenden Booten oder Umleitung zu anderen, kooperierenden Inselstaaten, soll es keinem einzigen Schiff mehr gelungen sein, an Australiens Küste zu landen. Dieses Vorgehen ist jedoch bei Menschenrechtlern umstritten.

Nach dem Tod von mutmaßlich 900 Flüchtlingen im Mittelmeer hatte Abbott der EU geraten, sein „Erfolgsmodell“ zu übernehmen und strengere Grenzkontrollen einzuführen. Bislang ist EU-Staaten die Abschiebung illegaler Flüchtlinge verboten. Unter einem Artikel zu diesem Thema fragte T-Online seine Leser nach ihrer Meinung.

Natürlich ist die Umfrage keine „repräsentative“ im üblichen Sinne. Es nahmen jedoch 38.041 Personen daran teil. Hier das Ergebnis im Detail:

Sollte Europa das australische Flüchtlings-Modell übernehmen?“

Für „Nein, das Vorgehen ist unmenschlich“ stimmten 8,1 Prozent (3085 Stimmen). „Ja, es ist effektiv“, meinten 90,5 Prozent der T-Online-Nutzer (34.415 Stimmen). „Dazu habe ich keine Meinung“, fanden 1,4 Prozent (529 Stimmen). Insgesamt nahmen bis Mittwochnachmittag 38.041 Personen an der Umfrage teil.

Ähnliche Umfrage ergab: "Schleuser müssen bekämpft werden"

Auch AOL fragte sein Nutzer im Rahmen der Berichterstattung zum aktuellen Bootsunglück: „Was sollte die Politik unternehmen, um die humanitäre Katastrophe auf dem Mittelmeer zu bekämpfen?“ Das Ergebnis: Für „Legale Fluchtwege schaffen“ stimmten 10 Prozent, für „Bessere Seenothilfe im Mittelmeer“ stimmten 3 Prozent; „Mehr Wirtschafts-Hilfe für Afrika“ befürworteten 23 Prozent; „Schleuserbanden massiv bekämpfen“ forderten 46 Prozent und 18 Prozent waren der Ansicht „Nichts, ist nicht unser Problem“. Insgesamt nahmen 10.295 Personen an der AOL-Abstimmung teil. (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion