Umfrage: Mehrheit will Flüchtlingsobergrenze – AfD-Anhänger misstrauen dem „gesamten politischen System“ Deutschlands

Epoch Times22. September 2017 Aktualisiert: 22. September 2017 14:30
Die Mehrheit der Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach eine Obergrenze für Flüchtlinge. Zudem sagt Allensbach-Chefin Renate Köcher, dass AfD-Anhänger dem "gesamten politischen System" Deutschlands misstrauten.

Rund 60 Prozent der Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage eine Obergrenze für Flüchtlinge, wie sie unter anderem die CSU fordert.

In der Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des „Handelsblatts“ gaben rund 71 Prozent der Befragten außerdem an, ein Gesetz zu wollen, welches die Zuwanderung nach Deutschland neu regelt. Mit solch einem Zuwanderungsgesetz verbänden die Bürger allerdings „nicht nur die Hoffnung einer qualitativen Steuerung, sondern auch einer quantitativen Begrenzung“, sagte Allensbach-Chefin Renate Köcher dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe).

In der Umfrage sollten die Bundesbürger ihre Wünsche an die nächste Bundesregierung nennen. Dabei zeigte sich unter anderem ein breiter Konsens für den Klimaschutz. 48,5 Prozent möchten, dass Deutschland nach dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Klimaschutzabkommen seine eigenen Bemühungen für den Klimaschutz unverändert fortsetzt. Rund 42 Prozent wünschen sich sogar verstärkte Anstrengungen in diesem Bereich.

In den politischen Einstellungen sieht Köcher deutliche Unterschiede zwischen AfD-Wählern und den Anhängern der übrigen Parteien. Bei der AfD sammelten sich die Unzufriedenen.

„AfD-Anhänger misstrauen dem gesamten politischen System der Bundesrepublik, ihren Institutionen und dem eingeschlagenen Weg der europäischen Integration; sie sehen Deutschland auch eher als Opfer denn als Gewinner der Globalisierung“, so Köcher. „Und die große Mehrheit ist überzeugt, dass das Land auf eine fundamentale Krise zusteuert.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion