Eine Mitarbeiterin der Pflege steht auf dem Gang der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen.
Eine Mitarbeiterin der Pflege steht auf dem Gang einer Intensivstation (Symbolbild).Foto: Fabian Strauch/dpa

Umfrage: Viele Kliniken können Blackout nur wenige Tage durchhalten

Epoch Times18. Oktober 2022

Die Mehrheit der Kliniken in Deutschland kann einen möglichen Blackout offenbar nur wenige Tage durchhalten. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), über die das „Handelsblatt“ berichtet. Demnach ist jedes Krankenhaus zumindest in der Lage, kurzfristige Stromausfälle durch eine Notstromversorgung zu überbrücken.

Etwas mehr als jede fünfte Klinik kann Stromausfälle sogar für eine Woche und länger überbrücken. In mehr als der Hälfte der Krankenhäuser (59 Prozent) reicht diese Überbrückung aber nur für wenige Tage und bei 21 Prozent bloß für wenige Stunden.

An der Umfrage nahmen 288 Einrichtungen mit jeweils mehr als 50 Betten im Oktober teil. Wie aus der Erhebung ebenfalls hervorgeht, könnten bei einem mehrtägigen Stromausfall lediglich 14 Prozent der Krankenhäuser ihren regulären Betrieb aufrechterhalten. Jeweils rund 40 Prozent der Häuser könnten die Versorgung nur deutlich eingeschränkt oder lediglich die Notfallversorgung sicherstellen. Dazu zählen etwa die OPs und Intensivstationen. Sieben Prozent müssten die Patientenversorgung ganz einstellen.

„Die Krankenhäuser sind auf Stromausfälle vorbereitet“, sagte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, dem „Handelsblatt“. Aber es sei wichtig, dass die geplanten Maßnahmen auf regionaler Ebene gut abgestimmt werden. „Wir können nur auffordern, dass Kooperationen und Absprache mit umliegenden Krankenhäusern für den Fall eines Blackouts vorangetrieben werden.“

Der Umfrage zufolge haben allerdings bislang nur zehn Prozent der Krankenhäuser eine Kooperation oder Absprache mit umliegenden Einrichtungen für den Fall eines Blackouts geschlossen. (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion