Bad Oldesloe: Schweinskopf vor Haus von Muslim abgelegt – Staatsschutz ermittelt

Epoch Times21. Dezember 2017 Aktualisiert: 21. Dezember 2017 12:44
Unbekannte haben im schleswig-holsteinischen Bad Oldesloe einen Schweinekopf vor dem Haus eines Muslimen abgelegt. Staatsanwaltschaft und polizeilicher Staatsschutz nahmen die Ermittlungen dazu auf.

Unbekannte haben im schleswig-holsteinischen Bad Oldesloe einen Schweinekopf vor dem Haus eines Mannes muslimischen Glaubens abgelegt.

Die Hintergründe des Vorfalls seien noch unklar, teilte die Polizei in Lübeck am Mittwoch mit. Unter anderem werde auch geprüft, ob es eine fremdenfeindliche Tat sei. Die Beamten baten Zeugen um Hinweise auf die Urheber.

Den Angaben zufolge fand der 42-jährige Bewohner des Hauses den abgetrennten Schweineschädel auf seiner Terrasse und erstattete anschließend Anzeige bei der Polizei. Das war bereits am Mittwoch vergangener Woche. Staatsanwaltschaft und polizeilicher Staatsschutz nahmen die Ermittlungen dazu auf.

Muslime sehen Schweine als „unreine Tiere“ an, Schweinefleisch gilt ihnen als verboten („haram“). Auch im Judentum ist das so. Islamgegner nutzen dies immer wieder für Provokationen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion