Ungarns GrenzzaunFoto: ATTILA KISBENEDEK/AFP/Getty Images

Ungarn setzt auf Sicherheit: Zweiter Grenzzaun zum Schutz vor illegaler Einwanderung fertig

Epoch Times29. April 2017 Aktualisiert: 29. April 2017 7:27
Ungarn fährt einen harten Kurs in der Flüchtlingskrise. Das Land hat nun einen zweiten Grenzzaun zur Abwehr von illegalen Einwanderern fertiggestellt.

Ungarn hat nach eigenen Angaben einen zweiten Grenzzaun zur Abwehr von illegalen Einwanderern fertiggestellt. „Ungarn verteidigt gleichzeitig seine Grenze und den Schengenraum“, sagte Innenstaatssekretär Karoly Kontrat am Freitag bei einer Pressekonferenz in Rozke in der Nähe des Zauns an der Grenze zu Serbien.

Der neue, zwei Meter hohe Stacheldrahtzaun verfügt über Nachtsichtkameras, Bewegungssensoren sowie Lautsprecher, aus denen Warnungen in fünf verschiedenen Sprachen dröhnen.

Zehntausende Flüchtlinge waren 2015 über die sogenannte Balkanroute nach Ungarn gelangt. Durch einen ersten ungarischen Grenzzaun und den Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei nahm die Zahl der Flüchtlinge jedoch rapide ab.

Die Regierung in Budapest verfolgt eine strenge Flüchtlingspolitik. Asylbewerber werden derzeit in Containerlagern an den Grenzen interniert, bis über ihren Antrag entschieden ist. Die Regierung argumentiert, mit einem Wiederanstieg der Flüchtlingszahlen und einem möglichen Ende des EU-Türkei-Deals zu rechnen.

Deshalb sei der neue Zaun notwendig. Regierungschef Viktor Orban sagte am Freitag in einem Radiointerview, die Grenzzäune würden „Ungarns Sicherheit für lange Zeit garantieren“. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion