Corona-Impfstoff von AstraZeneca.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Uni Greifswald identifiziert Ursache für Thrombosen nach AstraZeneca-Impfung

Von 20. März 2021 Aktualisiert: 20. März 2021 19:20
Ein Forscherteam der Universität Greifswald hat offenbar herausgefunden, warum es in einigen Dutzend Fällen nach einer Corona-Impfung mit dem AstraZeneca-Präparat zu Thrombosen gekommen war. Eine Therapie für mögliche Betroffene gibt es auch schon.

Das Geheimnis hinter Thrombosen im Gehirn, die sich in sieben Fällen in Deutschland und in knapp drei Dutzend Fällen EU-weit nach Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca gebildet hatten, scheint gelüftet zu sein.

Professor Andreas Greinacher von der Universität Greifswald hat einen in seltenen Fällen gebildeten Abwehrstoff als wahrscheinliche Ursache der Komplikationen identifiziert – und einen Weg aufgezeigt, um dieses Risiko auszuschalten.

Team in Greifswald spürt Abwehrstoff auf

Das Forscherteam verkündete den Durchbruch auf der Seite seiner Einrichtung. Die Erklärung für die Entstehung der Hirnthrombosen sei demnach in einem Abwehrstoff zu finden, der in seltenen Fällen vom Körper als Reaktion auf die Vakzination gebildet werde:

Der Abwehrstoff, der sich in seltenen Fällen nach der Impfung bildet, aktiviert die Blutplättchen. Diese agieren dann wie bei einer Wundheilung und lösen Thrombosen im Gehirn aus.“

Antikörper, die als Reaktion auf die Impfung entstehen, lösen demnach einen Gerinnungsprozess aus, erklärt Greinacher, der die Abteilung Transfusionsmedizin am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin der Universitätsmedizin Greifswald leitet, am Freitag, 19. März, in einer Videokonferenz. Durch die Impfung werde bei einigen Patienten ein Mechanismus aktiviert, der zur Bildung von Blutgerinnseln im Gehirn führe.

Unwohlsein in den ersten zwei bis drei Tagen sei normal. Das habe eigentlich fast jeder, antwortete Greinacher auf Nachfrage der Epoch Times. „Diese schweren Komplikationen und diese Abwehrstoffe, diese Antikörper, treten erst ab Tag 4, wahrscheinlich sogar erst ab Tag 5 auf.“

„Wenn jemand sich nach der Impfung nach den ersten zwei, vielleicht drei Tagen, eigentlich wieder fit und gut fühlt und dann so nach dem fünften Tag in der zweiten Woche Zeichen einer Thrombose bekommt, also ein schmerzhaftes dickes Bein bekommt, oder sehr starke Kopfschmerzen bekommt, das sind die Zeichen der Sinusvenenthrombose“, so der Professor. Dann sei es an der Zeit, den Arzt aufzusuchen.

Thrombosen als Grund für PEI-Empfehlung

In die Untersuchung von Blutproben der Betroffenen und die Auswertung der Ergebnisse waren neben Wissenschaftlern aus mehreren europäischen Ländern auch solche des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) involviert.

Dieses hatte Anfang der Woche als Reaktion auf einzelne Fälle, in denen diese Thrombosen in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten waren, die Aussetzung der Impfung mit dem Präparat bis zur Abklärung des Sachverhalts empfohlen.

Das Bundesgesundheitsministerium folgte dieser Empfehlung. Zuvor hatten bereits einige andere EU-Länder auf eine Impfung mit AstraZeneca verzichtet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hatten diesen Schritt für nicht erforderlich gehalten.

In Anbetracht des seltenen Auftretens der Thrombosen und des bis dahin noch nicht verifizierten ursächlichen Zusammenhangs mit der Impfung betonte man, dass die Vorteile der Impfung die Risiken deutlich überwiegen.

Impfungen mit AstraZeneca können wieder aufgenommen werden

Die nunmehrige Entdeckung des Teams um Professor Greinacher sollte die Wiederaufnahme der Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca auch in Deutschland ermöglichen.

Kliniken sind über den Stand der Untersuchungen bereits in Kenntnis gesetzt. Den Forschern ist es parallel zur Klärung der Ursache der Thrombosen gelungen, eine Therapie zu entwickeln, sollten Fälle wie die genannten wieder auftreten.

Betroffenen könnte nun ein Wirkstoff, nämlich intravenöses Immunglobulin, verabreicht werden, der gegen die Thrombose helfe. Eine Behandlung mit dem Wirkstoff sei allerdings nur nach Auftreten eines Blutgerinnsels sinnvoll. Vorsorglich sei eine Verabreichung bis auf Weiteres noch nicht möglich.

Zusätzlich gebe es auch ein Testverfahren, mit dem die Gerinnungsreaktion auf Antikörper festgestellt werden kann.

Spahn und Lauterbach deuten härteren Lockdown an

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte mittlerweile an, dass die Impfungen am Freitag wieder aufgenommen werden könnten. An die Impfärzte müsse aber ein Warnhinweis ausgegeben werden.

Trotz der Wiederaufnahme der AstraZeneca-Impfkampagne schworen Spahn, RKI-Vizechef Lars Schaade und SPD-Gesundheitssprecher Karl Lauterbach in einer gemeinsamen Pressekonferenz die Bürger des Landes auf „ziemlich herausfordernde Wochen“ ein.

Wie „Euronews“ berichtet, war sogar die Rede davon, dass möglicherweise „Schritte rückwärts“ erforderlich würden, was als Andeutung einer möglichen Verschärfung des Lockdowns interpretiert werden könne.

Noch immer gebe es in Europa nicht ausreichend Impfstoffe, um der dritten Welle mit einer ausreichenden Zahl Impfungen vorbeugen zu können, so Spahn. Es werde „noch Wochen dauern, bis die Risikogruppen vollständig geimpft sind“. Immerhin, so schreibt „t-online“, sei mittlerweile auch in Deutschland angedacht, die Hausarztpraxen bei der Impfkampagne mit ins Boot zu holen. Dies könne sogar schon nach Ostern der Fall sein.

(Mit Material von dts und Reuters)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion