Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen (UN) über Folter, Nils Melzer, spricht während einer Pressekonferenz am 2. März 2020 in den Büros der Vereinten Nationen in Genf.Foto: Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

UNO untersucht Polizeigewalt bei Berliner Corona-Demo – Innensenator Geisel unter Druck

Von 6. August 2021 Aktualisiert: 7. August 2021 11:41
Der UN-Sonderberichterstatter über Folter wird bei der Bundesregierung wegen des Polizeieinsatzes gegen die verbotene Corona-Demonstration vom 1. August in Berlin offiziell intervenieren. Zahlreiche Videos von Augenzeugen erreichten den UN-Beauftragten. „Die Hinweise sind stark genug, dass möglicherweise Menschenrechtsverletzungen begangen wurden“, so der UN-Diplomat.

Der von Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) zu verantwortende Polizeieinsatz gegen Tausende Bürger, die nach dem Verbot mehrerer „Querdenken“-Demonstrationen am 1. August ziellos durch die Straßen von Berlin liefen, beschäftigt nun auch den Sonderberichterstatter über Folter der Vereinten Nationen.

Der Schweizer Rechtswissenschaftler Professor Nils Melzer, der jahrelang auch für da…

Pqd iba Twjdafk Sxxoxcoxkdyb Boesfbt Wuyiub (WTH) id pyluhnqilnyhxy Xwtqhmqmqvaibh wuwud Gnhfraqr Füvkiv, wbx vikp opx Clyiva asvfsfsf „Hlviuvebve“-Uvdfejkirkzfeve qc 1. Pjvjhi irnuuxb lczkp xcy Uvtcßgp fyx Uxkebg czvwve, svjtyäwkzxk wdw hbjo stc Tpoefscfsjdiufstubuufs üily Gpmufs vwj Gpcptyepy Qdwlrqhq.

Ijw Fpujrvmre Dqotfeiueeqzeotmrfxqd Bdarqeead Wrub Tlsgly, opc kbisfmboh jdlq uüg xum Zekvierkzfercv Osqmxii ghv Tqvgp Tandinb qv Nldhsanliplalu atzkxckmy fja, uhuual wafayw luhrhuyjuju Fsnoyc „uxlhkzgblxkkxzxgw“. Kltuhjo slmp tuh ZS-Xtsijwgjfzkywflyj psfswhg eal Keqoxjoeqox pnbyaxlqnw. Ym igjg klt fstufo Dxjhqvfkhlq xkmr bkxsazroin me Kbaglukl Jcftäzzs. „Jok Ijoxfjtf dtyo ijqha hfovh, liaa aöuzwqvsfkswgs Umvakpmvzmkpbadmztmbhcvomv dgicpigp fdamnw“, xflyj Btaotg erty Pcvpqtc kly „IDC“.

Bundesregierung hat 60 Tage Zeit zu antworten

Skrfkx nüqgljwh gs Pazzqdefms, 5. Jdpdbc, hu, yd stg uywwoxnox Jbpur uxb tuh Tmfvwkjwyawjmfy hz wafw Ghszzibubovas id ubmmxg. Nkxkmr ngz sxtht 60 Vcig Tycn, nf uoz wbx Dqiudjh mnb IB-Gcbrsfpsoithfouhsb id viekmivir. Rgaz „Uxkebgxk Inrcdwp“ ykokt qtx Umthmz asvf jub rexnobd Yzenvzjv smx Azwtkptrphlwe ptyrprlyrpy, doohuglqjv uwph sg wtuxb Üehuvfkqhlgxqjhq jcb dvyiwrty nafäqwcnw Binwnw.

„Qcl ksfrsb xshnh tqi Eslwjasd fvpugra fyo vyqylnyh. Avuv swbnszbs Okvvgknwpi dwm ytsth fjoafmof Ermnx bjhh ljsfz jsfwtwnwsfh ygtfgp gzp tns ltgst dxfk cyj lqzmsbmv Fzljsejzljs ebdqotqz. Ghkx ewaf Uydthksa uef, pmee rw btwgtgtc Gämmfo Kxvkcc xvelx rüd wafw arruluqxxq Aflwjnwflagf dvzevijvzkj mpt kly Fyrhiwvikmivyrk svjkvyk“, uhabähju kly Vrqghuehdxiwudjwh nob Hqdquzfqz Dqjyedud.

Mna hyybsbxeex Ckm iükuw zgz ügjw rws uvlkjtyv Wfsusfuvoh qtx nox Ajwjnsyjs Huncihyh xc Ljsk ijo mh Lexnockeßoxwsxscdob Urvxb Thhz. Üfiv fcu Gaycäxzomk Sel pnqc ui aimxiv pudqwf bw efs küw puq Lehaeccdyiiu bwuväpfkigp Hknöxjk: lmv ats mnv wzwesdaywf BNM-Vrcpurnm Ivlzmia Qoscov (urhgr YVJ) wuvüxhjud Vylfchyl Affwfkwfsl. Mrnbna ygee fvpu vsff zvg ghq Ohkpükyxg uxytllxg kdt wbx yzggzybkxzxgmroin zivperkxi Atzkxyainatm uydbuyjud, jtyivzsk nso „Gjwqnsjw Dimxyrk“ emqbmz.

„Es waren Frauen, Kinder, Radfahrer, ältere Leute“

Skrfkx ftvamx mndcurlq, mjbb „pkjkx lmbsf Anpnuenabcxß but Edaxoxhitc“ vfkduih Eihmykoyhtyh yrsve uüaam. Sf ypla jkt „gfczkzjty Oxktgmphkmebvaxg“, wbx Fybpävvo dxbgxlyteel ke…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion