Sven Lau (l) und sein Strafverteidiger Mutlu Günal (r).Foto: FEDERICO GAMBARINI/AFP/Getty Images

Unterstützung ausländischer Terrororgruppe: Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Bonner Islamisten-Strafverteidiger

Epoch Times26. September 2017 Aktualisiert: 26. September 2017 10:04
Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen den Bonner Strafverteidiger Mutlu Günal wegen Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation. Das berichtet der "Spiegel".

Der Generalbundesanwalt ermittelt nach Informationen des „Spiegel“ gegen den Bonner Strafverteidiger Mutlu Günal wegen Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation.

Wie das Nachrichtenmagazin am Dienstag berichtete, beschuldigt ein ehemaliger Mandant den Rechtsanwalt, ihm bei der Ausreise in das Herrschaftsgebiet des Islamischen Staats (IS) geholfen zu haben. Günal gilt als einer der bekanntesten Rechtsanwälte der islamistischen Szene, seit Jahren vertritt er Angeklagte in Terrorverfahren.

So übernahm der 42-Jährige dem Bericht zufolge auch das Mandat zur Verteidigung des als „Hassprediger“ bezeichneten Abu Walaa, der sich von diesem Dienstag an wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht Celle verantworten muss.

Beamte des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts und der Bundesanwaltschaft durchsuchten laut „Spiegel“ vor gut zwei Wochen die Kanzlei des Verteidigers in Bonn. Sie beschlagnahmten demnach eine Handakte und fotografierten einen Kalender ab.

Günal sagte dem Magazin, er nehme den Vorgang mit Humor. Offenbar handele es sich um den persönlichen Rachefeldzug eines Islamisten, den er nicht habe vertreten wollen. „Ich übe einen gefahrgeneigten Beruf aus“, sagte Günal. „Da hat man es manchmal auch mit Bekloppten zu tun.“

Das Verfahren geht dem Bericht zufolge auf die Aussage des verurteilten Salafisten und IS-Mitglieds Anil O. zurück. Wenige Tage, nachdem Günal das Mandat von Abu Walaa übernommen hatte, beklagte O. demnach in einer Vernehmung diesen Umstand. Zuvor habe sich O. vergeblich um Günals Dienste bemüht.

Anil O. beschuldigt den Juristen laut „Spiegel“, ihm bei der Ausreise nach Syrien geholfen zu haben. Günal soll dem Islamisten nach dessen Schilderung den Hinweis gegeben haben, nach dem Entzug des Passes über Belgien nach Griechenland zu fliegen. Von dort aus war O. weiter in die Türkei und schließlich nach Syrien gelangt. Allerdings bestehen Zweifel an der Aussage, da O. verschiedene Versionen zu dem Vorgang verbreitet habe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion