«Das begleitete Fahren ab 17 Jahren im Pkw hat sich bewährt», sagte Jürgen Bente, Referatsleiter für fahrpraktische Programme im Deutschen Verkehrssicherheitsrat. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Verkehrssicherheitsrat empfiehlt: 17-Jährige als LKW-Fahrer zulassen

Epoch Times5. November 2017 Aktualisiert: 6. November 2017 8:39
17-Jährige sollten auch im LKW ans Steuer dürfen, sofern ein Beifahrer mitfährt. Das empfiehlt der Verkehrssicherheitsrat, um Spediteuren zu erleichtern, Berufskraftfahrer zu finden.

Künftig sollten auch Minderjährige in Deutschland große Lkws steuern dürfen – das fordert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Das Gremium, in dem Vertreter der Verkehrsministerien, von Versicherungen und Fahrzeugherstellern organisiert sind, empfiehlt laut einem Bericht der „Welt am Sonntag“, das begleitete Fahren im Lkw zuzulassen, ähnlich wie bisher bei Pkws.

Die Mitglieder sehen darin einen Vorteil für die Speditionsbranche in dem Bemühen, Berufsnachwuchs zu finden.

„Das begleitete Fahren ab 17 Jahren im Pkw hat sich bewährt“, sagte Jürgen Bente, Referatsleiter für fahrpraktische Programme im Deutschen Verkehrssicherheitsrat, der Zeitung. „Deshalb empfehlen wir, es auch im Lkw einzuführen.“

Nach bestandener Führerscheinprüfung dürften angehende Berufskraftfahrer ab 17 Jahren dann einen Lkw steuern, wenn ein Kollege mit Fahrerlaubnis als Beifahrer mitfährt.

„Für Schulabgänger würde der Berufskraftfahrer dadurch attraktiver werden“, glaubt Bente Der 1969 gegründete Verkehrssicherheitsrat versteht sich als unabhängige Institution zur Förderung der Straßenverkehrssicherheit. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion