Der Hauptstadtflughafen BER geht in Betrieb.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Verrechnet, verplant, verspätet: Zahlen und Fakten zum BER

Epoch Times31. Oktober 2020 Aktualisiert: 1. November 2020 10:27

Der neue Berliner Flughafen „Willy Brandt“ öffnet am Samstag kommender Woche die Türen. Mit neun Jahren Verspätung und explodierenden Kosten wurde der BER zum Desaster. Zahlen und Fakten zum „neuen Tor zur Welt“:

Neuer Flughafencode

Ab dem 25. Oktober müssen Reisende nach dem Flughafencode BER Ausschau halten – die Kürzel SXF und TXL gehören ab dann der Geschichte an. SXF verschwindet aber nicht ganz: Als Terminal 5 bleibt der ehemalige Flughafen Schönefeld erhalten. Der Flughafen Berlin Brandenburg trägt den Beinamen „Willy Brandt“.

Platzproblem

Mit einer Gesamtfläche von rund 1470 Hektar (das entspricht rund 2000 Fußballfeldern) gibt es jede Menge Platz auf dem neuen Flughafen – aber es könnte mittelfristig trotzdem eng werden. Jährlich kann der Airport zu Beginn 27 Millionen Passagiere abfertigen. Im Dezember 2019 reisten bereits über 35 Millionen Fluggäste in die Hauptstadt oder stiegen dort um.

Dieses Problem wird durch die Corona-Pandemie erst einmal entschärft: Nur noch rund sieben Millionen Fluggäste gab es in Berlin im August 2020, ein Minus von fast 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Betreibergesellschaft gibt sich zuversichtlich: Sollten die Passagierzahlen wieder steigen, könne die Kapazität auf bis zu 45 Millionen Passagiere erweitert werden.

Kostenexplosion

Die eingebrochenen Passagierzahlen ermöglichen zwar einen sanften Einstieg in den Flughafenbetrieb, schaffen aber finanzielle Probleme. Und die sind bereits groß: 1,9 Milliarden Euro kalkulierte man zu Baubeginn 2006, knapp sechs Milliarden Euro wird das Prestigeprojekt Stand heute wohl kosten.

Parkflächen

Parkplätze gibt es viele: Insgesamt rund 10.000 für Autos und 85 für Flugzeuge; weitere 15 Flugzeug-Abstellpositionen sind in Planung. Zur Eröffnung verfügt das Terminal 1 über 16 Fluggastbrücken am Haupt-Pier und neun weitere am Süd-Pier. Damit die Flugzeuge zu ihren Stellpositionen kommen, wurden fast 1,7 Millionen Quadratmeter Start- und Landebahnen, Rollwege und Vorfelder aus mehr als 1,1 Millionen Kubikmeter Beton gebaut. Zwei parallele Start- und Landebahnen stehen zur Verfügung. Überwacht wird der Flugbetrieb aus einem 72 Meter hohen Tower.

Terminal

Mit über 33.000 Quadratmetern Glasfassade wird das Terminalgebäude wohl einen guten Ausblick bieten. 160.000 Kubikmeter Beton wurden im Herzstück des Flughafens außerdem verbaut. Wer nicht mit dem Auto zum Flughafen kommen will, kann den Zug nehmen: Direkt unter dem Terminal gibt es einen sechsgleisigen Bahnhof. Es gibt zwei Bahnsteige für den Regional- und Fernverkehr und einen für die Berliner S-Bahn. (afp/sua)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion