Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP).Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

„Videoverhandlungen sollten zum gerichtlichen Alltag gehören“

Epoch Times16. Januar 2022

Zeugen in Gerichtsverfahren sollen künftig auch per Videoschaltung ihre Aussage machen können. Dies könne Prozesse beschleunigen, sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) der „Bild am Sonntag“. Gemeinsam mit den Bundesländern solle nun ein bundeseinheitliches System für Videoverhandlungen an den Gerichten entwickelt werden.

„Wer nicht mehr von Hamburg nach München zu einer Gerichtsverhandlung anreisen muss, spart nicht nur Zeit, sondern tut auch etwas für den Klimaschutz“, sagte der Minister.

Für die Gerichte werde es dadurch auch deutlich einfacher, Termine zu vereinbaren, sagte Buschmann. „Videoverhandlungen sollten zum gerichtlichen Alltag gehören.“ Das geplante System sei so konzipiert, dass der Zeuge sich mit einem beliebigen Endgerät – also etwa PC, Laptop, Tablet oder Smartphone – einwählen könne.

Buschmann will zudem Klagewege im Onlineverfahren ausbauen. Bürger sollten bei Geldforderungen ihre Klagen künftig über ein Online-Tool der Justiz einreichen können, sagte der Minister. Das solle etwa bei Fluggastrechten, Mietstreitigkeiten oder Telefonverträgen möglich sein. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion