„Von Infektionsbekämpfung keine Ahnung“: Freie Wähler legen Verfassungsbeschwerde gegen „Bundes-Notbremse“ ein

Epoch Times22. April 2021 Aktualisiert: 22. April 2021 20:24

Die Freien Wähler legen Verfassungsbeschwerde gegen die Bundes-Notbremse ein, die am Donnerstag vom Bundesrat abgesegnet wurde. „Wir sind heute nach Berlin gekommen, um die Freiheitsrechte der Bürger dieses Landes zu verteidigen und die Regierung davor zu bewahren, einen eklatanten politischen Fehler zu machen, indem sie im Hauruck-Verfahren eine sogenannte Bundes-Notbremse beschließen, die das bisherige Vorgehen in der Pandemiebekämpfung geradezu auf den Kopf stellt“, sagte der FW-Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger.

„Wir haben heute Vormittag dem Bundespräsidenten eine Ausfertigung unserer Klageschrift schon zukommen lassen, eben mit der Bitte der Prüfung.“ Der Bundespräsident prüfe ja, bevor er unterschreibt und er solle nicht im Unklaren sein, was kritisiert werde, betonte Aiwanger, der stellvertretender Ministerpräsident in Bayern ist, wo die Freien Wähler zusammen mit der CSU von Markus Söder regieren. „Das ist in unseren Augen ein verfassungsrechtlich großer Fehler, der hier unzulässig ist, der nicht zum Ziel führt.“ Entscheidungen vor Ort seien die besseren, betonte Aiwanger. „Bis dato hätte man vor Ort Entscheidungen absegnen müssen und können, die durch massives Abwägen der Interessengruppen, der Eltern, der Lehrer, der Wirtschaft dann zu einem Ergebnis kommen, und jetzt heißt es eben, diese Zahl 100 gilt über alles, und Details interessieren nicht.

„Von der Infektionsbekämpfung keine Ahnung“

Es gehe den Freien Wählern nicht darum, Corona zu leugnen oder die Dinge alle in Frage zu stellen, sagte Aiwanger. „Wir halten durchaus für denkbar, dass da auch das Werkzeug der Ausgangssperre in dem einen oder anderen Fall sinnhaft sein kann, aber eben in dieser Pauschalität und in dieser Undifferenziertheit zu radikal ist und mit niederschwelligen Maßnahmen vielleicht sogar bessere Ergebnisse erzielt hätten werden können, es ist also völlig unnötig, diese Keule aus Berlin zu schwingen für Dinge, die man vor Ort besser hätte erledigen können.“

Joachim Streit (Freie Wähler) erklärte auf der Pressekonferenz dazu: „Da draußen steht meine Frau, in Orange, falls Sie sie sehen. Ab 22.00 Uhr darf ich sie jetzt alleine rausschicken, zum Spazierengehen in den Wald. Ich darf mich zu Hause mit einer anderen Person treffen. Ich darf aber nicht mit meiner eigenen Frau spazieren gehen. Und daran erkennt man ja schon die Irrsinnigkeit derjenigen, die hier dieses Gesetz auf den Weg bringen. Sie haben vom Alltagsgeschehen und sie haben von der Infektionsbekämpfung keine Ahnung.“

Bundesrat verzichtete auf Einspruch

Der Bundesrat hat das neue Infektionsschutzgesetz passieren lassen. Die Länderkammer legte in ihrer Entscheidung am Donnerstag in Berlin keinen Einspruch gegen die neuen Regelungen zur Pandemiebekämpfung ein, wie Präsident Reiner Haseloff mitteilte. Der Bundestag hatte die Vorlage der Bundesregierung und der Koalitionsfraktionen von Union und SPD am Mittwoch verabschiedet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier muss das Gesetz noch unterzeichnen, bevor es in Kraft treten kann.

Die Regelungen sehen vor, dass bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 in einem Landkreis automatisch eine weitgehende Ausgangssperre von 22.00 bis 05.00 Uhr in Kraft tritt. Der Einzelhandel soll bis zu einer Inzidenz von 150 mit „Click-and-Meet“ und negativem Test offengehalten werden. Schulen und Kitas sollen ab einer Inzidenz von 165 schließen. Zudem sollen Arbeitgeber zwei Schnelltests pro Woche anbieten. Die Änderungen gelten zunächst bis zum 30. Juni. (reuters/nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion