Ursula von der Leyen mit Bundeswehrsoldaten.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Von der Leyen sieht keine gesunkene Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Epoch Times27. Februar 2018 Aktualisiert: 27. Februar 2018 10:02
Verteidigungsministerin von der Leyen hat dem Vorwurf widersprochen, die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr sei unter ihrer Führung gesunken.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat dem Vorwurf widersprochen, die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr sei unter ihrer Führung gesunken.

Das sei nicht richtig, sagte von der Leyen der „Passauer Neuen Presse“ vom Dienstag. „Die durchschnittliche Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme ist seit Anfang 2015 um mehr als 25 Prozent gestiegen.“

Aktuelle Probleme seien darin begründet, dass davor viele Jahre bei der Bundeswehr gespart worden sei. „Wir können nicht in wenigen Jahren alles aufholen, was zuvor 25 Jahre lang abgebaut und gespart worden ist“, sagte die im Fall einer Fortsetzung der großen Koalition weiter als Verteidigungsministerin vorgesehene von der Leyen.

Der Modernisierungskurs müsse weiter beharrlich fortgesetzt werden, betonte die Ministerin. „Das will ich mit aller Kraft tun.“ Mit dem Material für die Truppe gehe es „Schritt für Schritt bergauf“. Von der Leyen fügte hinzu: „Wir brauchen Geduld“,

Vergangene Woche hatte der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), die Materiallage der Bundeswehr als „dramatisch schlecht“ bezeichnet und kritisiert, dass diese an manchen Stellen noch schlechter geworden sei. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion