Das Personal in einem Krankenhaus.Foto: iStock

Trotz Warnung von Spahn: Institut hält Sorgen vor Kliniken-Überlastung für unbegründet

Von 19. August 2021 Aktualisiert: 19. August 2021 11:11
In Verbindung mit einer "vierten Corona-Welle" ruft die Bundesregierung zum Corona-Impfen auf, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern und staatliche Maßnahmen lockern zu können. Allerdings zeigen Analysen deutscher Institute, dass das bundesdeutsche Gesundheitssystem bisher aufgrund von Corona noch nicht überlastet war und ein solches Szenario auch nicht droht.

Erst kürzlich warnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor erneuten Corona-Einschränkungen im kommenden Herbst und Winter, sowie vor einer Überlastung des Gesundheitssystems. Wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf eine fraktionsoffene Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Freitag (13.8.) meldete, sagte Spahn: „Die vierte Welle kommt.“ Man müsse „noch einmal durchhalten bis zum Frühjahr“.

Corona hat „zu keinem Zeitpunkt stationäre Versorgung an Grenzen“ gebracht

Das IGES-Institut, ein unabhängiges Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen, erklärte in einer Mitteilung, dass Sorgen, um einen Anstieg der Sterbefälle oder einer Überlastung des Gesundheitssystems, aktuell wenig begründet wären.

IGES begründet dies damit, dass die gemeldeten Infektionsfälle von Menschen im Alter über 80 Jahren „seit Beginn des Jahres weitgehend verschwunden“ seien. Laut dem Institut ist das „Ausdruck der Wirkung des bundesweiten Corona-Impfprogrammes, das insbesondere den Schutz der Alten zum Ziel hatte, die besonders anfällig für einen tödlichen Ausgang sind“. Die gefährdeten Altersgruppen seien vom Anstieg der Inzidenz (gemeldete positive Testergebnisse je 100.000 Einwohner in sieben Tagen) nicht betroffen.

Der gemeldete leichte Anstieg der positiv Getesteten in der Gesamtbevölkerung betreffe die Älteren „praktisch“ nicht, so IGES.

Sorgen um einen neuerlichen Anstieg der Todesfälle oder um die Überlastung des Gesundheitssystems sind aus dieser Perspektive nicht begründet.“

Zuvor hatte der Beirat des Bundesgesundheitsministeriums in seiner Veröffentlichung vom 30. April deutlich gemacht, dass die Corona-Pandemie „zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen“ gebracht hätte.

Die stationäre Versorgung in Deutschland im ersten Pandemie-Jahr 2020 „konnte flächendeckend gewährleistet werden“. Tatsächlich wurden 2020 mindestens 20 Kliniken deutschlandweit trotz Corona geschlossen, wie die „ARD“ berichtete.

Institut warnt vor „Gefahr der Überschätzung der Sterblichkeit“

Auch zum Thema Sterblichkeit hat sich das in Berlin ansässige IGES-Institut geäußert. So warnte es am 24. Juli vor der „Gefahr der Überschätzung der Sterblichkeit während des zu erwartenden Anstiegs der Corona-Infektionen“. Das Institut wies in einem Beitrag darauf hin, dass am Beispiel des 14. Juli, von 31 neu gemeldeten mutmaßlichen Corona-Todesfällen, nur drei in den zurückliegenden fünf Wochen infiziert worden waren.

16 von 31 Todesfällen seien vor zehn Wochen oder länger zurückliegend infiziert worden, hieß es. Für diesen Befund analysierte das Institut die täglich vom RKI veröffentlichten Fallzahlen über neue Infektionsfälle und neue Todesfälle, wie sie im „Covid-19-Dashboard“ zu sehen sind, teilte IGES mit.

Eine aktuelle Analyse der „Initiative Qualitätsmedizin“ (IQM) zeigt, dass die Corona-Lage bis jetzt bundesweit keineswegs angespannt war. Demnach wurden im gesamten Jahr 2020 insgesamt 13,3 Prozent weniger Patienten im Krankenhaus behandelt als 2019. In den ersten 23 Kalenderwochen des Jahres 2021 blieb die Fallzahl 21,6 Prozent hinter dem Vergleichszeitraum 2019 zurück. Auch die Gesamtzahl der Fälle mit einer schweren infektiösen Atemwegserkrankung (SARI), Intensivfälle und Beatmungsfälle blieb im Untersuchungszeitraum unter den Zahlen von 2019.

Schlussfolgernd wird durch IQM darauf hingewiesen, dass es 2021 in einzelnen Krankenhäusern zu Überlastungen der Kapazität gekommen sein könnte, dies in der Summe aber nicht der Fall war. Allerdings bleibt anzumerken, dass die IQM-Analyse nur einen Ausschnitt des gesamten Krankenhausgeschehens während der Corona-Krise zeigt. Laut Statistischem Bundesamt gibt es bundesweit 1.914 Krankenhäuser. Die IQM-Analyse berücksichtigte 307 Kliniken.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion