Robert Habeck beim Grünen-Bundesparteitag in Bonn.
Robert Habeck beim Grünen-Bundesparteitag in Bonn.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Waffen als Lebensretter? Grüne ringen auf Parteitag mit Friedenspartei-Rolle

Epoch Times15. Oktober 2022
Die Streitlust der Grünen ist gedämpft. Selbst die Entscheidung zur Atomkraft ging in der Nacht ohne Wutreden durch. Beim Thema Rüstungsexporte wurde hingegen schon im Vorfeld heftig diskutiert.

Auf ihrem Parteitag in Bonn haben die Grünen versucht, ihre Tradition als Friedenspartei mit den bereits beschlossenen Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien und pragmatischen Beziehungen zu autokratischen Regimen in Einklang zu bringen. Große Solidarität bekundeten die rund 800 Delegierten am Samstag für Flüchtlinge aus Afghanistan und Protest-Teilnehmer im Iran.

Im Ukraine-Krieg müsse Deutschland helfen, wo es möglich sei, „weil wir sehen, dass diese Waffen Menschenleben retten“, sagte der Parteivorsitzende Omid Nouripour. Er rief den rund 800 Delegierten am zweiten Tag des Treffens zu: „Ich weiß, das ist für eine Friedenspartei nicht einfach, aber Frieden ist nicht einfach.“

Die Grünen stünden fest an der Seite der von Frauen angeführten Proteste im Iran, bekräftigte Nouripour und erntete dafür tosenden Applaus. Das gelte auch für Frauen in der Ukraine und in Saudi-Arabien. Menschenrechte und Frauenrechte seien für diese Partei „nicht verhandelbar“.

Intensive Diskussion über Rüstungslieferungen

Trotz eines weitgehenden Exportstopps hat die Ampel-Regierung kürzlich grünes Licht für die Lieferung von Ausrüstung und Munition an Saudi-Arabien im Wert von 36 Millionen Euro gegeben. Dabei geht es um ein gemeinschaftliches Programm mit Italien, Spanien und Großbritannien. Über Anträge, die das kritisch beurteilen, war vor dem Beginn des dreitägigen Parteitages, der am Freitag begonnen hatte, intensiv diskutiert worden, um Kompromisse zu finden.

Die frühere Bundesregierung hatte die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien unter anderem wegen der Beteiligung des Königreichs am Jemen-Krieg sowie des Mordes an dem Journalisten Jamal Khashoggi weitgehend gestoppt. Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP heißt es: „Wir erteilen keine Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter an Staaten, solange diese nachweislich unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind.“ (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion