WDR distanziert sich von Mitarbeiter-Tweet „Eure Oma war … eine Nazisau“ – Verbindungen zur Antifa?

Epoch Times30. Dezember 2019 Aktualisiert: 31. Dezember 2019 8:57
Erst sangen 30 Kinder des WDR-Kinderchors von der Oma als Umweltsau, dann äußerte sich ein WDR-Mitarbeiter auf Twitter und nannte die Omas "Nazisäue". Der Skandal beim öffentlich-rechtlichen und damit gebührenfinanzierten Sender scheint nicht enden zu wollen.

Der Skandal um das Oma-Umweltsau-Video, gesungen von 30 kleinen Mädchen des WDR-Kinderchors, geht weiter. Hier noch einmal der Text, um den es sich handelte:

„Meine Oma ist ne alte Umweltsau“

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad. Das sind 1000 Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ne alte Umweltsau!

Meine Oma sagt Motorradfahren ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool. Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, beim Arzt vor, beim Arzt vor. Sie überfährt dabei zwei Opis mit Rollator, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett. Weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet, meine Oma ist ne alte Umweltsau.

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert, geläutert, geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ne Kreuzfahrt, meine Oma ist doch keine Umweltsau.

‚We will not let you get away with this'“

Die letzte Aussage stammt aus der Wut-Rede von Greta Thunberg auf der UN-Versammlung im September in New York: „Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen!“

„Euro Oma war … eine Nazisau“

Vor zwei Tagen äußerte sich WDR-Mitarbeiter Danny Hollek auf seinem Twitter-Profil „dannytastisch“ zur Diskussion und beschimpfte die Großeltern der Leute, die sich über den Bezeichnung „Umweltsau“ empört hatten: „Euro Oma war … eine Nazisau“.

Lass mal über die Großeltern reden, von denen, die jetzt sich über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.“

(Danny Hollek, WDR-Mitarbeiter, 28.12.2019, 12.58 Uhr, Twitter)

Um 13.29 Uhr freute sich der WDR-Mitarbeiter noch über die Reaktionen: „Haha. Wie jetzt alle ausrasten.“

Antifa-Connection

Sich selbst stellte Danny Hollek bei einem Projekt der „TAZ“ als freier Mitarbeiter beim WDR Düsseldorf vor und dass er die „extreme Rechte“ dokumentiere. Auf Twitter nannte er sich einen Antideutschen.

Nach bisher unbestätigten Informationen des „Frauenbündnis Rheinpfalz“ soll besagter WDR-Mann mit der linksextremistischen Antifa in Verbindung stehen. Das Bündnis beruft sich dabei auf Insider-Quellen, die hier nicht näher überprüft werden können.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

So handelt es sich bei Danny Hollek auch um einen Autor des nur noch in den Webarchiven existierenden linksradikale „Journalist*innen-Kollektivs“ sechel.it“. Dort veröffentlichte er sowohl unter dem Pseudonym „Danny Marx, als auch unter seinem echten Namen: „Danny schreibt und fotografiert als Freier Journalist. Zumeist von Demonstrationen und anderen Ausnahmezustände. Hat immer ein Auge auf rechte Strukturen und Bewegungen in NRW.“

Kurze Distanz(ierung)

Inzwischen distanzierte sich der WDR von den Äußerungen Holleks. Der Sender machte jedoch deutlich, dass er sich nicht von seinem „Mitarbeiter als Mensch“ distanziere und man ihm jegliche Form der Unterstützung angeboten habe, auch angesichts von Drohungen, die Hollek auf seinen Tweet hin bekam. Wie eine Sendersprecherin gegenüber dem „Tagesspiegel“ sagte, habe der Mitarbeiter Morddrohungen erhalten, gegen die man juristisch vorgehen werde. Auch werde man dem Mitarbeiter Personenschutz anbieten.

Vielen Usern ging die „Distanzierung“ des WDR zur „Nazisau“-Aussage des Mitarbeiters nicht weit genug: „Die Distanz des MDR zu Uwe Steimle ist größer.“ Schauspieler und Satiriker Uwe Steimle wurde von dem Sender die Zusammenarbeit aufgekündigt, nachdem dieser dem MDR wiederholt „Staatsnähe“ vorgeworfen hatte.

Buhrow: Etwas ist krank im Land

Bereits zuvor hatte der WDR deutlich gemacht, dass es sich bei Danny Hollek um einen freien Mitarbeiter und nicht um einen Redakteur (Monatsgehalt bis zu 9.900 Euro) handele. Die „Rheinische Post“ berichtete im Jahr 2014, dass der WDR neben 4.500 festen Mitarbeitern rund 15.000 freie Mitarbeiter beschäftige, von denen etwa 2.000 so eng in Zusammenarbeit mit dem öffentlich-rechtlichen Sender stehen, dass ihre Verhältnisse arbeitnehmerähnlich seien. Zu diesem Zeitpunkt flossen dem WDR mehr als eine Milliarde Euro jährlich aus den GEZ-Gebühren zu.

WDR-Intendant Tom Buhrow (Jahresgehalt 399.000 Euro) sagte laut „Welt“ angesichts der Drohungen gegen Hollek:

In unserem Land ist etwas richtig krank, und wir haben alle dazu beizutragen, dass sich das ändert.“

(Tom Buhrow, WDR-Intendant)

Was genau er damit meinte, war nicht klar ersichtlich. Buhrow sagte auch, dass Satire dazu da sei, die Mächtigen aufs Korn zu nehmen – aber nicht pauschal eine ganze Generation. Der WDR wolle zur „Versöhnung in der Gesellschaft“ beitragen und er gehe auf die ältere Generation zu und sage: „Vertrauen Sie uns, wir sind für sie da.“ (sm)

 

 

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten.

Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will.

Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es in Kapitel 13 dieses Buches:

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]