Alice Weidel im Bundestag.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Weidel: Ukraine wurde mit Versprechen von Nato-Mitgliedschaft in Krieg gelockt

Epoch Times27. Februar 2022 Aktualisiert: 27. Februar 2022 13:48


Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sieht die Debatte um eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine als zentralen Auslöser des Kriegs in dem Land. „Es war ein verhängnisvoller Fehler, die Ukraine mit dem unerfüllbaren Versprechen einer Mitgliedschaft in Nato und EU in eine aussichtslose Konfrontation und eine gefährliche Zerreißprobe zu locken“, sagte Weidel am Sonntag in der Sondersitzung des Bundestags zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Das ukrainische Volk „zahlt den Preis für den russischen Völkerrechtsbruch und für die falschen Versprechungen des Westens“, sagte Weidel weiter. Dass eine Nato-Mitgliedschaft eine „rote Linie darstellt, deren Überschreitung Russland nicht hinnehmen wird, liegt seit fast zwei Jahrzehnten klar auf dem Tisch“. Die AfD-Fraktionschefin hielt ihre Rede offenbar wegen der im Plenum geltenden 2G-Plus-Coronaregel von der Tribüne des Bundestags.

Es seien „unzählige Gelegenheiten“ versäumt worden, einen „Status gesicherter Neutralität für die Ukraine auszuhandeln“. Weidel sprach von einer „Kränkung Russlands“; das sei das „historische Versagen des Westens“, kritisierte Weidel.

Die AfD-Politikerin betonte zugleich: „Das ändert nichts an der Verwerflichkeit des russischen Einmarschs.“ Zu den von Deutschland mitgetragenen Sanktionen sagte sie, diese fügten den eigenen Bürgern „am Ende mehr Schaden zu“. Weidel sprach sich zugleich für den Wiedereinstieg in die Atomkraft aus, um die Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen zu beenden. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion