Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Zahlreiche Häuser wurden bei der Hochwasserkatastrophe komplett zerstört oder stark beschädigt.Foto: Boris Roessler/dpa/dpa

Weil: Menschen in Hochwassergebieten können auf unsere Unterstützung setzen

Epoch Times7. August 2021
Bei einer Katastrophe solchen Ausmaßes sei die Solidarität der Ländergemeinschaft gefordert, sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Der Wiederaufbaufonds soll mit mindestens zehn Milliarden Euro ausgestattet werden.

Vor den Bund-Länder-Beratungen am Dienstag hat der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die Unterstützung seines Bundeslandes am Wiederaufbau in den Hochwassergebieten zugesagt. „Niedersachsen wird sich selbstverständlich an einem Wiederaufbaufonds beteiligen – dazu stehe ich“, sagte Weil der Zeitung, „Welt“ vom Samstag.

Bei einer Katastrophe solchen Ausmaßes sei die Solidarität der Ländergemeinschaft gefordert. „Die Menschen in den betroffenen Gebieten können auf unsere Unterstützung zählen“, bekräftigte er. Auch weitere nicht betroffene Länder würden sich an den Kosten des Wiederaufbaus in den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beteiligen, sagte der niedersächsische Ministerpräsident.

Die Länderchefinnen und -chefs beraten am Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) neben dem Thema Corona auch um die Hilfen für die vom Hochwasser betroffenen Regionen. Der Wiederaufbaufonds soll nach „Spiegel“-Informationen mit mindestens zehn Milliarden Euro ausgestattet werden. Nach Angaben von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sollen alle Länder gemeinsam insgesamt die Hälfte der Kosten schultern – jeweils nach ihren Bevölkerungsanteilen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion