Junge Migranten aus Griechenland.Foto: ANGELOS TZORTZINIS/AFP via Getty Images

Weitere 142 Migranten aus Griechenland in Hannover gelandet

Epoch Times10. Dezember 2020 Aktualisiert: 10. Dezember 2020 16:13

Weitere 142 Migranten und Flüchtlinge aus griechischen Lagern sind am Donnerstag in Deutschland eingetroffen. 35 Familien landeten in Hannover, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Seit April habe Deutschland damit insgesamt 1.433 Menschen aus Griechenland aufgenommen.

Die Gruppe der Migranten besteht den Angaben zufolge aus 73 Erwachsenen und 69 Minderjährigen sowie einem volljährigen Geschwisterpaar. Alle Migranten werden nun auf verschiedene Bundesländer verteilt.

Die Bundesregierung hatte nach den durch Brandstiftung von Migranten entstandenen verheerenden Bränden im Asyllager Moria entschieden, 1.553 Familienangehörige von den griechischen Inseln aufzunehmen, deren Schutzberechtigung zuvor bereits von der griechischen Regierung festgestellt wurde.

Verteilung der Migranten entsprechend einem Bund-Länder-Konzept

Ein weiteres Programm betraf die Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Migranten. Außerdem hatte die Bundesregierung im März entschieden, im Rahmen einer europäischen Hilfsaktion 243 kranke Migrantenkinder einschließlich ihrer Kernfamilien aus Griechenland zu übernehmen.

Grundlage für die Verteilung der Migranten und Flüchtlinge innerhalb Deutschlands ist ein gemeinsames Bund-Länder-Konzept. Dabei werden auch familiäre Bindungen und besondere medizinische Bedürfnisse der Migranten berücksichtigt. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion