Migranten in einem griechischen Lager. Symbolbild.Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP via Getty Images

Weitere 88 Migranten aus Griechenland in Hannover gelandet

Epoch Times17. Dezember 2020 Aktualisiert: 17. Dezember 2020 15:28

Weitere 88 Migranten aus griechischen Lagern sind am Donnerstag (17. Dezember) in Deutschland eingetroffen. Insgesamt 19 erkrankte Kinder landeten gemeinsam mit ihren sogenannten Kernfamilien in Hannover, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Dazu kamen zwei unbegleitete Minderjährige, die im Rahmen der Dublin-Vereinbarungen zur Familienzusammenführung zu ihrer in Deutschland lebenden Mutter gebracht wurden.

Seit April habe Deutschland damit insgesamt 1519 Menschen aus Griechenland aufgenommen, hieß es. Die neu aufgenommenen 18 Familien bestehen den Angaben zufolge aus 34 Erwachsenen und 52 Minderjährigen. Alle Neuankömmlinge werden nun auf verschiedene Bundesländer verteilt.

Die Bundesregierung hatte im März entschieden, im Rahmen einer europäischen Hilfsaktion 243 kranke Kinder einschließlich ihrer Kernfamilien aus Griechenland zu übernehmen. Diese Aktion wurde nun mit den neuen Aufnahmen weitgehend abgeschlossen. Noch drei weitere Familien sollten laut Innenressort zeitnah mit Linienflügen nach Deutschland einreisen können. (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion