Die Polizei spricht mit ankommenden Migranten am Münchner Hauptbahnhof.Foto: iStock

Widmann-Mauz will Sexualaufklärung für Asylbewerber

Epoch Times1. November 2018 Aktualisiert: 1. November 2018 9:20
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung fordert eine umfassende Sexualaufklärung von Asylbewerbern in Deutschland.

Als Konsequenz aus der mutmaßlichen Vergewaltigung einer Frau in Freiburg durch mehrere Asylbewerber fordert die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), eine umfassende Sexualaufklärung von Asylbewerbern in Deutschland.

„Alle Asylsuchenden müssen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland, noch in der Erstaufnahmeeinrichtung, Wegweiserkurse über das Zusammenleben in Deutschland erhalten – und dazu gehört auch, dass es für sexuellen Missbrauch und andere Gewalttaten null Toleranz gibt“, sagte die CDU-Politikerin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagsausgaben).

„Schon länger hier lebende Männer müssen mit neu zugewanderten Männern unmissverständlich darüber reden, wie Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland gelebt werden – wenn nötig auch in ihrer Muttersprache“, so Widmann-Mauz.

Deshalb unterstütze sie Projekte für Gewaltprävention, die gezielt männliche Mentoren ausbilden. Zudem spricht sich Widmann-Mauz für eine rasche Bestrafung der mutmaßlichen Täter in Freiburg aus.

„Die Täter müssen vor Gericht gestellt und hart bestraft werden“, sagte Widmann-Mauz. „Wir haben es mit einem abscheulichen Verbrechen zu tun. Wer in unser Land kommt und solche Straftaten begeht, muss ausgewiesen werden“, so die Integrationsbeauftragte. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion