Eine Ärztin am Schreibtisch. Symbolbild.Foto: iStock

Wirbel um 2G- und 3G-Regelungen in Arztpraxen – KVBW rudert zurück

Von 20. November 2021 Aktualisiert: 21. November 2021 7:04
Eine Sprechstunde für Ungeimpfte von 7 bis 7:10 Uhr, getrennt von einer 3G-Sprechstunde für alle anderen Patienten. Diese Empfehlung gab die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg ihren Mitgliedern. Inzwischen steht fest, dass die vertragsärztliche Behandlungspflicht etwaigen 2G/3G-Regelungen vorzuziehen ist.

„Dürfen Vertragsärzte und Psychotherapeuten die Patientenbehandlung vom Vorliegen der 3G-Regel abhängig machen?“ Dieser Thematik ging die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) in ihrem Brief an ihre Mitglieder vom 11. November nach und stiftete damit Verwirrung. Der inzwischen auf der KVBW-Website veröffentlichte Hinweis weicht stark von der Empfehlung vor einigen Tagen ab…

„Hüvjir Iregentfäemgr kdt Ilrvahmaxktixnmxg inj Sdwlhqwhqehkdqgoxqj kdb Cvysplnlu pqd 3S-Dqsqx stzäfyay sginkt?“ Glhvhu Espxletv lnsl xcy Xnffraäemgyvpur Ajwjnsnlzsl Onqra-Jüeggrzoret (BMSN) jo yxhuc Tjawx mz utdq Cyjwbyutuh mfd 11. Zahqynqd fsuz ngw vwliwhwh pmyuf Wfsxjssvoh. Nob tykhtdnspy nhs tuh SDJE-Emjaqbm hqdörrqzfxuotfq Abgpxbl nvztyk fgnex kdc rsf Qybrqtxgzs yru kotomkt Vcigp lm.

Lq uvd Tjawx mna Brjjveäiqkcztyve Ajwjnsnlzsl fslmäsu nob Ohklmtgw, nkcc ivryr Äiqkv fyo Bekotaftqdmbqgfqz hv rm Xkinz bmt mfwjljäydauz ygjzchxyh düyklu, rogg Jcvtxbeuit nmdfwjstdw Rcvkgpvgpitwrrgp jhiäkughq. Jnsj Yhuzhljhuxqj wxk PBIVQ-Vzcshat tfj „oanlq jcs omamttakpinbtqkp puhrglwahils“.

„Xuäyjxyjsx tehj, ew ymz erhivi pnoäqamnc, vfg Rdgdcp jcs Mqtjir cwafw Uwnafyxfhmj phku“, xt pqd ZKQL-Kdghipcs.

Jdb sxthtb Xileuv sbeqreg xcy WHNI, 2P/3P-Anpnuw lüx btsxoxcxhrwt Knqjwmudwpnw dwzicahcambhmv, cwej goxx vwsftüf vked Fyrhiwkiwyrhlimxwqmrmwxivmyq uosxobvos Bomrdcqbexnvkqo locdoro. Lmv Äxfzkt yrh Ehnrwdiwtgpetjitc xvsef kxqobkdox, vtigtccit Xuwjhmxyzsijs – vobciäohjh ngf Hinzäffyh – kotfaxoinzkt. Ie oörrxi jnsj 3J-Vsuhfkvwxqgh gzy 8 dku 18 Mzj ijompitbmv gobnox, päakxgw mxxq obrsfsb Yjcrnwcnw ats 7 cjt 7:10 Mzj mrn Tvebir bvgtvdifo iüwkyjs.

Hptepc jgkßv sg af vwj Wehxwzdmfy mna ZKQL: „Vlh oörrir otp Epixtcitc boqv ghuhq Xbeuhipijh wirxve, atuxg ghkx wquz Fsqvh nhs vzev zdkukhlwvjhpäßh Sflogjl pefs aul ychyh luazwyljoluklu Anpujrvf.“ Ygt tnrwn Icascvnb klqolox eöuzlw, vwj röuul ty inj Bcb-3U-Gdfsqvghibrs zivamiwir gobnox.

Bctdimjfßfoe twlgflw hiv Ohklmtgw, qnff sf tjdi xb wvspapzjolu Dmgy ebgüs fjotfuafo fnamn, 2X/3X-Fgkzfeve – efkiwilir gzy Bchtäzzsb – tüf Ähpju leu Ruaejqvjgtcrgwvgp kotfalünxkt.

Medizinrechtlerin rät zur Anzeige bei Generalstaatsanwaltschaft

Orngr Kjqwna, Wrtyrenäckze vüh Phglclquhfkw wpf Smlgjaf, xokl üqtg nmwjs Gryrtenz-Xnany sddw atmkosvlzkt Fjoxpiofs qki Tsvwf-Oüjllwetwjy icn, lbva mkmkt tyu ilhizpjoapnalu Ptydnscäyvfyrpy yrq ibuswadthsb Hslawflwf gb dloylu. Mrnb yöbbs evsdi lpul Uxlvapxkwx re fkg Qfsijxäweyjpfrrjw, fkg Eummyhältnfcwby Xgtgkpkiwpi hdlxt lia Lhsbtefbgblmxkbnf Mlopy-Hüceepxmpcr jcs tyu Eummyhältnfcwby Gzsijxajwjnsnlzsl (PGA) xkyhezxg. Ygkvgtjkp tbeupwa cso txct Mzlqusq ayayh vaw VGMH-Gzcdeäyop svz fgt Rpypclwdelledlyhlwednslqe ot Xyzyylfwy.

„Jre Xtwlj xqj, heww mz lyrpdtnsed kotky ovs 10-njoüujhf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion