SteuerbescheidFoto: über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsflügel der CDU will massive Steuersenkung

Epoch Times30. November 2016 Aktualisiert: 30. November 2016 9:02
Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat seine Partei aufgefordert, auf dem bevorstehenden Bundesparteitag in Essen "endlich Flagge zu zeigen" und das Steuerkonzept zur Entlastung der Bürger um jährlich mindestens 30 Milliarden Euro zu billigen.

Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat seine Partei aufgefordert, auf dem bevorstehenden Bundesparteitag in Essen „endlich Flagge zu zeigen“ und das Steuerkonzept zur Entlastung der Bürger um jährlich mindestens 30 Milliarden Euro zu billigen.

Fakt sei, dass der Bundeshaushalt von niedrigen Zinsen immens profitiere und bis 2021 zusätzliche Steuereinnahmen zwischen 25 und 30 Milliarden Euro zu erwarten seien, sagte Linnemann der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Die Mittelstands-und Wirtschaftsvereinigung fordere in ihrem „Deutschlandpaket“, ein Drittel der Zusatzeinnahmen in Steuersenkungen für untere und mittlere Einkommen zu investieren.

Ein weiteres Drittel solle in Investitionen unter anderem in Infrastruktur und Bildung fließen. „Das letzte Drittel wollen wir in Schuldenabbau und laufende Ausgaben stecken“, sagte Linnemann. „Seit nahezu 15 Jahren wird die Mitte der Gesellschaft abkassiert. Die Menschen, die jeden Tag aufstehen, arbeiten und für ihre Familie sorgen, haben wir vernachlässigt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion