Ein Mitarbeiter einer Firma für Zeitarbeit wirbt um Fachkräfte.Foto: Christian Charisius/Archiv/dpa

Zahl der arbeitslosen Ausländer ist deutlich gestiegen

Epoch Times6. Juni 2019 Aktualisiert: 6. Juni 2019 10:32

Vom langen Beschäftigungs-Boom haben ausländische Bürger weit geringer profitiert als Menschen mit deutschem Pass: Während die Zahl der arbeitslosen Deutschen von 2010 bis 2018 auf 1,633 Millionen zurückging (minus 43,1 Prozent), stieg die Zahl der ausländischen Arbeitslosen im selben Zeitraum von 432.999 auf 576.242 an (plus 33,1 Prozent).

Das geht aus der Antwort des Arbeits- und Sozialministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor, über welche die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet. Der Anteil der Ausländer unter allen Arbeitslosen hierzulande wuchs in den acht Jahren von 15 auf 26 Prozent.

Allerdings kehrte sich der Trend im vergangenen Jahr um. 2018 waren gut 20.000 Ausländer weniger arbeitslos als noch 2017, wie aus der Antwort des Ministeriums hervorgeht.

Zahl arbeitsuchender Deutscher sinkt

Noch gegensätzlicher ist die Entwicklung bei den Arbeitsuchenden. 2018 suchten 1,4 Millionen weniger Deutsche einen Job als 2010, es waren noch 2,83 Millionen. Bei den arbeitsuchenden Ausländern wuchs die Zahl im gleichen Zeitraum um 479.027 auf 1,22 Millionen an – ein Plus von 64,7 Prozent. Auch hier brachte das vergangene Jahr aber eine Wende: 2018 waren laut Arbeitsministerium knapp 18.000 Ausländer weniger auf Jobsuche als noch im Jahr 2017.

Der Blick auf die Entwicklung der Beschäftigten-Zahlen zeigt: Hier ging die Kurve bei ausländischen Bürgern deutlich steiler nach oben als bei Deutschen. Von 2013 bis 2018 stieg ihre Zahl um 1,53 Millionen auf 3,84 Millionen an. Das waren 66 Prozent mehr. Allein von 2017 bis 2018 lag das Plus bei 380.000 Beschäftigten, die in die Sozialversicherungen einzahlten. Die Zahl der Beschäftigten mit deutschem Pass wuchs in den vergangenen fünf Jahren hingegen „nur“ um 7,4 Prozent.

Der AfD-Abgeordnete René Springer kritisierte vor dem Hintergrund der Zahlen den Plan der Bundesregierung, die Einwanderung zu erleichtern.

Die Zuwanderung der letzten Jahre hat trotz zunehmender Fachkräftenachfrage zu steigenden Arbeitslosenzahlen selbst bei qualifizierten Ausländern geführt“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz werde diesen Trend nicht umkehren, sondern eher noch verschärfen. „Ich sehe jedenfalls nicht, wie das Gesetz eine weitere Einwanderung in unsere Sozialsysteme verhindern kann“, sagte Springer. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion