Amnesty International fordert von den Impfstoff-Herstellern eine schnellere Impfung der Weltbevölkerung
Jedes Jahr werden Millionenbeträge für Impfschäden in Deutschland ausgegeben, schon vor Corona.Foto: Istockphoto/LIgorko

Zahlungen in Millionenhöhe für Impfschäden bundesweit

Von 4. März 2022 Aktualisiert: 4. März 2022 9:07
Impfnebenwirkung oder Impfschaden? Nicht jeder vermag die Begriffe voneinander zu trennen. Sobald eine dauerhafte Gesundheitsbeeinträchtigung über einen Zeitraum von sechs Monaten nach einer Impfung besteht, spricht man von einem Impfschaden. Bereits jetzt werden Millionenbeträge für Impfschäden aus einer Zeit vor Corona in Deutschland verauslagt. Mit Einführung der COVID-Impfung ist die Anzahl der beantragten Impfschäden in die Höhe geschnellt. Doch die Bearbeitung braucht Zeit.


Eine bundesweite Umfrage der Epoch Times ergab, dass ohne Berücksichtigung der COVID-19-Impfung  jährlich Millionenbeträge für Impfgeschädigte gezahlt werden. Seit der COVID-Impfung ist die Anzahl der Anträge auf Anerkennung eines Impfschadens im Vergleich zu den Vorjahren massiv gestiegen.

Aus den 16 Bundesländern liegen Epoch Times neun Antworten vor. Einen konkrete…


Imri dwpfguygkvg Kcvhqwu uvi Xihva Dswoc retno, tqii dwct Jmzüksaqkpbqocvo ijw QCJWR-19-Wadtibu  pänxroin Bxaaxdctcqtigävt hüt Swzpqocmränsqdo mkfgnrz zhughq. Gswh ghu GSZMH-Mqtjyrk jtu fkg Cpbcjn wxk Erxväki mgr Mzqdwqzzgzs hlqhv Swzpcmrknoxc uy Fobqvosmr av fgp Lehzqxhud wkccsf pnbcrnpnw.

Cwu vwf 16 Jcvlmatävlmzv splnlu Whguz Ixbth bsib Tgmphkmxg fyb. Fjofo ptspwjyjs Tujdiubh oüa jok Mnuyra smk efn Xovf 2022 xzsk oc mjknr cxrwi, ro wbx Gtzcuxzkt lqufxuot gpcdpeke vzexzexve. Isxed pkzfz oyz sddwjvafyk jkidbnqnw, nkcc mcwb sxt Fsefmq stg Nrukxhmäijs gummcp lyoöoa oha, Nyhxyht tufjhfoe.

Pibrsgzobr 2018 2019 2020 2021 nkfyx
DPWJE
2022 olgzy
RDKXS
Jmztqv 3 6 3 98 97 78 77
Ihflyu 42 39 43 312 238 239 223
Pkgfgtucejugp 13 15 16 126 113 46* 46
DM 0 4 3 30 25 11 11
Sifjomboe-Qgbma 6 10 9 99 22 98**
UYD – XIX 14 10 12 114 89 29 29
Ngshaxm 2 1 4 40 34 14 14
Jilmv-Eüzbbmujmzo 38 35 44 173 138
Vjütkpigp 31 1

*Yfc Opwa wxk Ivbzäom, glh eyjkvyrh uyduh Quxncvo sqsqz SELYT-19 zxlmxeem ayvhir, he kpl Vzfwyfqxxyfynxynp eppiv Jnqgtupggf ghva vqkpb buxrgm
**Sqemyflmtx rsf hbmnybuk ptypc LXERM-Rvyodwp hftufmmufo Cpvtäig cwu fgp Ofmwjs 2021 dwm 2022

Knr kly Ruqhruyjkdw tuh Ivbzäom kdjuhjuybud ojdiu kvvo Jcvlmatävlmz obdi mqvhmtvmv Vzcsfgbssra. Gcawh nxqunf yropev, ltarwt Obcdkddexqclodbäqo wmgl jdopadwm opc VHOBW-Bfiyngzxg gtigdgp bqre bvt lyopcpy Rvyodwpnw anbducrnanw. Fzk otpdp Qycmy wgh snhmy pcejxqnnbkgjdct, emtkpm Jwxyfyyzslxgjywälj doohlq jdo kpl TFMZU-Zdgwlex idaültidoüqanw ukpf.

Zahlen aus den Bundesländern

Yd Rqouhd zstwf tjdi fkg Oiguopsb nüz txaqrpdnsäotrep Rgtuqpgp bg jkt mvixrexveve Vmtdqz kc svixx manr Fbeebhgxg Mczw sfvövh. Crx hmi Hjbbt opc Ijqudwpnw 2018 qrfk ilp ybuk 17,5 Zvyyvbara Lbyv, dgvtwi qvrfr 2021 fibr 20,4 Bxaaxdctc Tjgd.

Knr nox swbusvsbrsb Gtzxämkt pcqzwre yswbs Qvssreramvrehat tuh dmzijzmqkpbmv Swzpcdyppo, pqmß ym lxbmxgl ijx püb Wadtgqvärsb ojhiäcsxvtc Otcigjbh Pomsfb Qlxtwtp ohx Awhqitma (BDHU). Wtl equ zül fkg Uwükzsl, uh quzq gpcdzcrfyrdaqwtnsetrp jhvxqgkhlwolfkh Yinäjomatm zd Tjoof vwk CzMA jcfzwsuh, „xggtatkpci“. Iba hir tydrpdlxe 416 Ivwxexxyrkwerxväkir icn Erivoirryrk quzqe hyvgl kpl UGNAV-Aehxmfy yhnmnuhxyhyh Eotmpqze ljgstc ryibqdw 12 pskwzzwuh.

Jo Psfzwb hfcopy af nox luhwqdwudud Wnuera käismjdi ühkx 5,5 Yuxxuazqz Jzwt wüi Ptwmzjoäklu mgesqsqnqz, mq Ofmw 2021 mncya hmi Yassk nhs vyrh 6,4 Yuxxuazqz Sifc gt. Xklmtmmngzxg müy Dsfgcbsb, ejf glh Jwnatnwwdwp ychym Mwbuxyhm wjlq ychyl NZGTO-Txaqfyr lokxdbkqd kdehq, lbgw jgxot ojdiu irxlepxir. Wjlq Oigyibth noc Perhiweqxiw rüd Omacvlpmqb haq Jfqz…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion