Ziviler Ungehorsam: Geschäftsöffnungen trotz Lockdown – Gewerbetreibende stellen Politik Ultimatum

Von 5. Januar 2021 Aktualisiert: 5. Januar 2021 12:13
Während sich die Anzeichen mehren, dass der derzeitige Corona-Lockdown in Deutschland auch über den 10. Januar hinaus verlängert wird, mehren sich auch die Proteste.

In sozialen Netzwerken macht ein Aufruf die Runde, in dem Gewerbetreibende ankündigen, ab dem 11. Januar notfalls gegen geltende Lockdownbestimmungen ihre Geschäfte wieder zu öffnen. Eine ähnliche Aktion hatten bereits zuvor Unternehmer in den Niederlanden in Aussicht gestellt.

Schon mehr als 40.000 Mitglieder auf Telegram-Aktionsgruppe

Das Ultimatum, das Gewerbetreibende der Politik in den Niederlanden bezüglich der Lockdown-Maßnahmen gestellt haben, hat in Deutschland Schule gemacht. Im Nachbarland haben Gastwirte und Gewerbetreibende angekündigt, nach dem 17. Januar den Lockdown zu beenden und in Eigenregie ihre Lokale zu öffnen, sollte die Politik bis dahin kein Anti-Corona-Konzept entwickelt haben, das ihnen die Rückkehr zur Normalität ermöglicht.

Auf Telegram haben bislang mehr als 40.000 Personen ihren Beitritt zur Gruppe „Wir machen auf – Kein Lockdown mehr“ erklärt. Dort heißt es in einem Vorstellungstext:

Gewerbetreiber, Gastro, Einzelhandel, Kosmetik, Friseur… Ab dem 11. Januar öffne ich die Türen. Eine weitere Verlängerung wird nicht mehr akzeptiert.”

Solidaritätsadressen mit den Gastwirten

Begleitend zu der Protestaktion wurde eine Seite „coronapedia.de“ ins Leben gerufen, die sich auch an Nutzer in Österreich und der Schweiz wendet und auf der das Vorgehen des Protests koordiniert werden soll.

Angst vor Bußgeldern haben viele nicht mehr. So schreibt ein Sympathisant der Bestrebungen:

Was wäre die Alternative? Konkurs durch Verbote und Einschränkungen? Sollte man da nicht lieber das Risiko einer Geldstrafe eingehen, die auch noch rechtlich angefochten werden kann?”

Die Gewerbetreibenden stoßen mit ihrem Ansinnen vielfach auf Sympathie. So erinnert Tom Bohn auf Twitter daran, dass gerade Händler, Gastwirte und Hoteliers im Vertrauen auf die Gewährleistung ihrer wirtschaftlichen Freiheit auf eigene Kosten umfangreiche Hygienekonzepte entwickelt und Schutzmaßnahmen eingeführt hatten:

„Zur Erinnerung: #Restaurant- und #Ladenbesitzer haben in den letzten Monaten – Kontaktverfolgung – Hygieneverordnungen – Abstandsregelungen mit Einsatz, Geld und Erfolg (!) umgesetzt. Der Staat hat sie trotzdem über die Klinge springen lassen. #WirMachenAuf ist nachvollziehbar.“




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion