Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Auch die Bundeswehr könnte für den G20-Gipfel im inneren zum Einsatz kommen.Foto: Philipp Guelland/Getty Images

Zur Sicherung des G20-Gipfel ist sogar ein Bundeswehreinsatz im Inneren möglich

Epoch Times4. Juli 2017
Um das G20-Treffen mitten in Hamburg abhalten zu können, hält man sogar einen Bundeswehreinsatz im Inneren für möglich. Warum der Gipfel mitten in der Stadt stattfinden muss, ist unklar.

Der CDU-Rechtspolitiker Patrick Sensburg erwägt einen Einsatz der Bundeswehr in Hamburg, sollte sich die Lage vor dem G20-Gipfel zuspitzen.

Die Polizei in Hamburg könne eine Großveranstaltung wie den G20-Gipfel zwar sichern und bekomme hierzu auch zusätzliche Polizisten aus den Bundesländern sowie der Bundespolizei als Verstärkung, sagte Sensburg der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

Beim Schutz bestimmter Objekte könnte man jedoch ergänzend über den Einsatz der Bundeswehr zur Entlastung der Polizei nachdenken, wenn sich die Lage kritisch verschärfen sollte, so der Bundestagsabgeordnete.

Zur Zeit brauche man einen Einsatz der Bundeswehr allerdings nicht, sagte Sensburg.

Warum trotz der hohen Gefahrenlage und der Warnungen der Polizei vor linksextremistischen Ausschreitungen, der Gipfel dennoch mitten in Hamburg stattfindet, ist unklar. (dts/so)

Siehe auch:

Ex-UN-Diplomat: „Der G20-Gipfel ist eine total illegitime und illegale Zusammenkunft und unterminiert die Demokratie“

G20-Gipfel: Behörden rechnen mit mehr als 10.000 gewaltbereiten Linksextremisten – und gezielten Attacken

Polizeigewerkschaften befürchten Ausschreitungen am 1. Mai – „Testlauf“ für noch größere Krawalle beim G20-Gipfel im Juli

Hamburger G20-Gipfel könnte zum Pulverfass werden: Politiker wischen Bedenken der Polizei mit „Basta-Rhetorik“ weg



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion