Flugpassagiere vor der PasskontrolleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Zuwanderung: Noch nie kamen so viele EU-Ausländer nach Deutschland

Epoch Times2. Juli 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:27
Der Zuzug von EU-Einwanderern war eines der wichtigsten Themen in der britischen Debatte über den Austritt aus der EU. Viele Briten haben wegen der Angst vor ungebremster EU-Zuwanderung für den Brexit gestimmt. 2015 kamen jedoch doppelt so viele EU-Ausländer nach Deutschland wie nach Großbritannien.

Die Zuwanderung von Bürgern aus EU-Staaten nach Deutschland ist im Jahr 2015 auf ein Allzeithoch gestiegen. Aus einer Zuwanderung von 685.485 und einer Abwanderung von 303.036 EU-Bürgern ergab sich eine Nettozuwanderung von 382.449. Das geht aus dem neuen Freizügigkeitsmonitoring des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor, das der "Welt" vorliegt.

Weiterhin zahlenmäßig wichtigstes Herkunftsland war Rumänien mit 174.779 Zugewanderten, gefolgt von Polen (147.910) Bulgarien (71.709) und dem jüngsten EU-Mitglied Kroatien (50.646).

Damit stammen fast vier Fünftel (533.000) der im vergangenen Jahr zugezogenen EU-Ausländer aus den osteuropäischen Staaten (neben Rumänien, Bulgarien und Kroatien, die EU-8: Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn).

Laut Freizügigkeitsmonitor kamen 15 Prozent (100.164) aus den südeuropäischen Staaten Griechenland, Italien, Portugal und Spanien. Mit Ausnahme Italiens hat sich die Zuwanderung aus diesen Staaten, die durch die Schulden- und Finanzkrise angestiegen war, zuletzt wieder abgeschwächt.

Insgesamt leben in Deutschland 4,1 der laut Eurostat 18,5 Millionen EU-Migranten. Es folgen Großbritannien (3,1), Frankreich (2,2), Spanien (2) und Italien (1,8).

Der Zuzug von EU-Einwanderern war eines der wichtigsten Themen in der britischen Debatte über den Austritt aus der EU. Das Land verzeichnete 2015 ein Wanderungssaldo von 184.000 EU-Einwanderern.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion