Neujahrs-Feuerwerk in Berlin.Foto: Getty Images

Zwei Kilometer Festmeile: Hunderttausende zu Silvesterparty in Berlin erwartet

Epoch Times30. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Dezember 2019 19:17
Zur größten Silvesterparty Deutschlands werden am Dienstag in Berlin wieder hunderttausende Feierlustige erwartet. Die Festmeile erstreckt sich über knapp zwei Kilometer vom Brandenburger Tor über die Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule.

Zur größten Silvesterparty Deutschlands werden am Dienstag in Berlin wieder hunderttausende Feierlustige erwartet. Die Festmeile erstreckt sich über knapp zwei Kilometer vom Brandenburger Tor über die Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule. Geplant sind Auftritte von Künstlern und Bands wie Frank Zander, Howard Jones, Gipsy Kings, The Rasmus oder Mando Diao.

Ab 20.15 Uhr wird die Party live im ZDF übertragen, Moderatoren sind unter anderem Johannes B. Kerner und Andrea Kiewel. Nicht erlaubt sind auf dem Festgelände Feuerwerkskörper, auch Alkohol darf nicht mitgebracht werden.

Die Berliner Polizei hat Böller und Raketen auch vom Alexanderplatz und aus dem Gebiet rund um die Pallasstraße in Berlin-Schöneberg verbannt. So soll verhindert werden, dass Gruppen junger Männer wie in den vergangenen Jahren Polizisten und Feuerwehrleute mit Böllern und Raketen bewerfen und beschießen.

Insgesamt 140 Polizisten, jeweils eine Hundertschaft, sollen in diesem Jahr in den beiden neuen Verbotszonen kontrollieren, ob sich alle Feiernden an das Verbot halten. Die Polizei kündigte an, Feuerwerkskörper notfalls „mit Zwang“ zu beschlagnahmen. Bußgelder werden allerdings nicht verhängt.

Das Verbot gilt Silvester von 18.00 Uhr bis zum Neujahrsmorgen um 6.00 Uhr für Raketen, Sonnen und Feuerräder, Fontänen, Chinaböller, Feuertöpfe, Feuerwirbel und Bengalfackeln. (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion