EU kennzeichnet Investitionen in Kernenergie und Gas als umweltfreundlich

Von 8. Februar 2022 Aktualisiert: 8. Februar 2022 6:36

Die EU will Investitionen in einige Gas- und Atomkraftwerke als nachhaltig einstufen. Der Schritt spaltet die Mitgliedsländer – Österreich und andere Länder erwägen rechtliche Schritte. Umweltschützer verurteilen das Vorhaben als „Greenwashing“. Dies würde die Klimaziele der EU gefährden.

Die EU-Kommission schlägt vor, Kernenergie und Erdgas in ihren Plan für das Regelwerk für grüne Investoren in der EU aufzunehmen. Das Kennzeichnungssystem definiert, was als Investition in nachhaltige Energie in der 27-Nationen-Gemeinschaft gilt.

„Wir legen heute dar, wie Gas und Kernenergie einen Beitrag zur Klimaneutralität leisten können. Wir stellen strenge Bedingungen für ihre Aufnahme in die Taxonomie.“ – Mairead McGuinness, EU financial services chief.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Dem Vorschlag zufolge müssen Gaskraftwerke den Betrieb bis 2035 auf kohlenstoffarme Gase umstellen. Neue Kernkraftwerke hingegen könnten sich bis 2050 in Ländern ansiedeln, die über einen Plan zur sicheren Entsorgung radioaktiver Abfälle verfügen.

Die EU-Taxonomie soll dazu beitragen, große Mengen an privatem Kapital zu beschaffen, um die Klimaziele der EU zu erreichen. Der Plan ist bei einigen EU-Regierungen in die Kritik geraten, die sich nicht einig sind, ob die Brennstoffe als umweltfreundlich gelten sollen. Österreich und andere Länder erwägen rechtliche Schritte, um die Einbeziehung der Kernenergie anzufechten.

McGuinness sagt, es sei ein richtiger Kompromiss gewesen.

„Es gibt hier keinen Freifahrtschein für Atomkraft oder Gas. Wir sagen ganz klar, dass es sich dabei um Übergangsinstrumente handelt, die es uns schrittweise ermöglichen, immer mehr erneuerbaren Energien einzubeziehen.“ – Mairead McGuinness, EU-Chefin für Finanzdienstleistungen.

Umweltschützer sind unzufrieden. Sie bezeichnen den Plan als einen schweren Schlag gegen die EU-Klimaziele.

„Das wird dazu führen, dass Milliarden von Euro von erneuerbaren Energien in schmutzige Klimaprojekte umgeleitet werden.“ – Sam Ryan, Kampagnenleiter, Avaaz.

Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten haben vier Monate Zeit, um gegen die Maßnahme Einspruch zu erheben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion