Katalanen demonstrieren für das Unabhängigkeitsreferendum. 28. September 2017, Barcelona.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Auswärtiges Amt ruft Urlauber in Katalonien zu Vorsicht auf

Epoch Times29. September 2017 Aktualisiert: 29. September 2017 12:32
"Eine Eskalation kann nicht ausgeschlossen werden", hieß es heute in einem aktualisierten Reisehinweis des Auswärtigen Amtes.

Zwei Tage vor dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat das Auswärtige Amt Urlauber in der spanischen Region zur Vorsicht aufgerufen. „Eine Eskalation kann nicht ausgeschlossen werden“, hieß es in einem am Freitag aktualisierten Reisehinweis des Ministeriums. Es empfahl Touristen, „die lokalen Medien zu verfolgen, größere Menschenansammlungen in dieser Zeit zu meiden und den Anweisungen von Sicherheitskräften unbedingt Folge zu leisten“. Insbesondere in Barcelona könne es zu Demonstrationen kommen.

Die katalanische Regionalregierung will den Volksentscheid über die Unabhängigkeit von Spanien am Sonntag gegen den Willen der Zentralregierung und ungeachtet eines Verbots des spanischen Verfassungsgerichts abhalten. Spaniens Polizei und Justiz gehen massiv gegen die Organisation des Referendums vor. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion