Bosnisch-kroatische Grenze: Österreichische Verbindungsoffiziere warnen vor Durchbruchsversuch von 20.000 Migranten

Epoch Times4. November 2018 Aktualisiert: 5. November 2018 12:13
Laut einer Analyse von österreichischen Verbindungsoffizieren droht ein Durchbruchsversuch von mindestens 20.000 Migranten an der bosnisch-kroatischen Grenze nahe Velika-Kladusa.

Dem österreichischen Innenministerium liegt nach Angaben der „Krone-Zeitung“ eine Analyse vor, in der Verbindungsoffiziere an der bosnisch-kroatischen Grenze, nahe Velika-Kladusa, vor einem Durchbruchsversuch von „mindestens 20.000 Migranten“ warnen.

„Die Kroaten sind wirklich bemüht, das allein zu bewältigen. Sie haben auch Spezialeinheiten an diesem Übergang positioniert“, heißt es seitens des österreichischen Innenministeriums. Es gäbe allerdings Entwicklungen, die den kroatischen Beamten Sorgen bereiten würden, heißt es aus Wien.

Jetzt würden andere kommen. Dies wären keine Familien mehr, und es wären auch kaum noch Frauen dabei. 95 Prozent dieser Migranten, die da durchbrechen wollen, seien junge Männer, von denen fast alle mit Messern bewaffnet seien. Es sei auch schon auf einen Grenzpolizisten eingestochen worden, heißt es aus dem österreichischen Innenministerium.

Die jetzigen Zuwanderer wären auch keine Syrer mehr, sondern die Masse käme aus Pakistan. Darunter wären aber auch viele Migranten aus dem Iran, Algerien und Marokko. Es heißt auch, sie würden nicht nach Österreich wollen. Für sie hätte das Land mittlerweile einen zu schlechten Ruf. Sie wollen nach Deutschland oder weiter in die skandinavischen Länder, so die Analysten der Gruppe III (Migration) im Innenministerium.

Österreichisches Innenministerium: „Europa will den Kroaten keine Hilfe aufdrängen“

Die Versorgung der neuen Zuwanderer sei relativ gut geregelt. Viele Zuwanderer hätten Prepaid-Debitkarten des UNHCR und der Unicef.

„Europa will den Kroaten keine Hilfe aufdrängen“, betont man im österreichischen Innenministerium. Allerdings soll im November an der bosnisch-kroatischen Grenze eine große Einsatzübung der Grenzschutztruppe Frontex stattfinden, berichtet die Kronen-Zeitung. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion