Französische NationalflaggenFoto: JEFF PACHOUD/AFP/Getty Images

Bürgermeister in Frankreich wegen Aussage verurteilt: In seiner Stadt „gibt es zu viele muslimische Schüler“

Epoch Times25. April 2017 Aktualisiert: 25. April 2017 16:53
Ein französischer Bürgermeister wurde zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt weil er sagte, es gebe in seiner Stadt zu viele muslimische Schüler.

Wegen „muslimfeindlicher Äußerungen“ ist ein französischer Bürgermeister zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Das Pariser Strafgericht sprach den Bürgermeister der südfranzösischen Stadt Béziers, Robert Ménard, am Dienstag der „Anstiftung zu Hass und Diskriminierung“ schuldig.

Ménard hatte im September 2016 sinngemäß gesagt, es gebe in seiner Stadt zu viele muslimische Schüler.

Ménard war 2014 zum Bürgermeister von Béziers gewählt worden. Er war der frühere Präsident der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen.

Angeblich sorgte der Bürgermeister immer wieder mit „rechtspopulistischen Äußerungen und Aktionen“ für Aufregung. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion