Bürgermeister in Frankreich wegen Aussage verurteilt: In seiner Stadt „gibt es zu viele muslimische Schüler“

Epoch Times25. April 2017 Aktualisiert: 25. April 2017 16:53
Ein französischer Bürgermeister wurde zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt weil er sagte, es gebe in seiner Stadt zu viele muslimische Schüler.

Wegen „muslimfeindlicher Äußerungen“ ist ein französischer Bürgermeister zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Das Pariser Strafgericht sprach den Bürgermeister der südfranzösischen Stadt Béziers, Robert Ménard, am Dienstag der „Anstiftung zu Hass und Diskriminierung“ schuldig.

Ménard hatte im September 2016 sinngemäß gesagt, es gebe in seiner Stadt zu viele muslimische Schüler.

Ménard war 2014 zum Bürgermeister von Béziers gewählt worden. Er war der frühere Präsident der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen.

Angeblich sorgte der Bürgermeister immer wieder mit „rechtspopulistischen Äußerungen und Aktionen“ für Aufregung. (afp/so)

Themen
Panorama
Newsticker