Zelt zum Schnelltest auf den Coronavirus an der Einfahrt des Aarhus Universitäts-Krankenhauses.Foto:   ERNST VAN NORDE/Ritzau Scanpix/AFP via Getty Images

Dänemarks Parlament gibt Gesundheitsministerium weitreichende Vollmachten für ein Jahr

Epoch Times13. März 2020 Aktualisiert: 13. März 2020 12:53
Das dänische Gesundheitsministerium hat vom Parlament umfassende Vollmachten zur Eindämmung der Corona-Epidemie erhalten.

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat Dänemark seine bereits ergriffenen drastischen Maßnahmen nochmals verschärft: Im Eilverfahren räumte das Parlament am Donnerstagabend dem Gesundheitsministerium weitreichende Befugnisse ein, um die Ausbreitung des Virus im Land einzudämmen. Unter anderem können nun Versammlungen von mehr als hundert Menschen untersagt sowie Infizierte gezwungen werden, sich behandeln zu lassen.

Das Gesundheitsministerium kann zudem ab sofort den Zutritt zu öffentlichen Einrichtungen, Supermärkten und anderen Geschäften ebenso wie Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen verbieten und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel einschränken. Die Ausnahmeregelungen gelten bis 1. März 2021.

Öffentliches Leben steht still

Dänemark hatte zuvor bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um gegen das Virus vorzugehen. So bleiben alle Schulen vorerst bis zum 27. März geschlossen, nicht dringliche medizinische Behandlungen wurden verschoben, die meisten Beamte zur Arbeit nach Hause geschickt. Schwimmbäder, Kinos, Museen, Bibliotheken und die meisten Sporthallen wurden ebenfalls geschlossen, die Flugverbindungen in Risikogebiete eingestellt. Königin Margrethe II. sagte alle Feiern zu ihrem 80. Geburtstag im April ab.

Das Land hat bisher knapp 680 bestätigte Infektionsfälle, allerdings hatte sich die Zahl von Mittwoch auf Donnerstag fast verdoppelt.(afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion