Urlauber auf der spanischen Baleareninsel Mallorca.Foto: Andreas Lander/dpa

Deutsche Touristen dürfen ab Montag wieder auf die Balearen

Epoch Times9. Juni 2020 Aktualisiert: 9. Juni 2020 18:49
Nach den Grenzschließungen wegen der Coronavirus-Pandemie sollen ab Montag wieder die ersten deutschen Touristen auf die Balearen reisen dürfen. Im Zuge eines Pilotprojekts sollen fast 11.000 deutsche Urlauber einreisen dürfen.

Nach den Grenzschließungen wegen der Coronavirus-Pandemie sollen ab Montag wieder die ersten deutschen Touristen auf die Balearen reisen dürfen. Wie die Regionalregierung der spanischen Inselgruppe am Dienstag in Palma de Mallora mitteilte, sollen im Zuge eines Pilotprojekts fast 11.000 deutsche Urlauber einreisen dürfen. Zur Vorbereitung auf die Urlaubssaison fahren auch deutsche Reiseveranstalter ihre Aktivitäten auf den Balearen schrittweise hoch.

Die Regionalregierung der Balearen kündigte eine „kontrollierte“ Wiederaufnahme des Flugbetriebs an, um ab dem 15. Juni deutsche Touristen auf die Inseln zu holen. Damit können fast 11.000 Deutsche auf Urlaubsinseln wie Mallorco, Menorca, Ibiza und Formentera reisen, bevor Spanien seine Grenzen am 1. Juli wieder für alle Touristen öffnet. Sogar die Spanier selbst dürfen sich erst nach dem Ende des Ausnahmezustands am 21. Juni wieder frei im Land bewegen.

Die Balearen sind damit die erste Region Spaniens, die sich wieder „dem internationalen Markt öffnet“, wie der Tourismusbeauftragte Iago Negueruela sagte. Für die maximal 10.900 Deutschen, die in den zwei Wochen ab dem 15. Juni einreisen dürfen, gelten aber strikte Auflagen: Sie müssen sich bei der Ankunft am Flughafen etwa Fieber messen lassen und mit Telefonanrufen der Behörden rechnen, bei denen sie nach möglichen Corona-Symptomen gefragt werden.

Geplant wurde das Pilotprojekt, das nun grünes Licht von der Regierung in Madrid bekommen hat, von der Regierung der Balearen zusammen drei drei deutschen Reiseveranstaltern. Deutschland sei ausgewählt worden, weil die epidemiologische Lage dort sehr ähnlich sei wie auf den Balearen, sagte Negueruela. Die Inselgruppe war von der Coronavirus-Pandemie vergleichsweise wenig betroffen.

Das Gesundheitsministerium in Madrid ist nach eigenen Angaben auch für ähnliche Projekt in anderen spanischen Urlaubsregionen offen, etwa in Andalusien, Katalonien und oder Valencia. Auch auf den Kanaren ist ein Pilotprojekt in Planung.

Der deutsche Reisevsanstalter Schauinsland Reisen kündigte am Dienstag an, am 15. Juni in einem Hotel auf Mallorca eine „Testphase“ mit Mitarbeitern zu starten. Am 27. Juni sollen demnach die ersten Gäste auf die Baleareninsel reisen.

„Wir freuen uns über die Entscheidung, dass bereits vor dem 1. Juli 2020 wieder Gäste willkommen sind“, erklärte eine Sprecherin. Wenn der Test „zufriedenstellend“ verlaufe, sollen vor dem Neustart des Kundengeschäfts auch noch einige Mitarbeiter von Reisebüros eingeladen werden, damit sie „die Abläufe kennenlernen und bewerten können“.

Auch der Veranstalter DER Touristik will so schnell wie möglich wieder Gäste auf die Balearen bringen. Er prüft nach eigenen Angaben aber noch, „wie die neuen Vorschriften zum Schutz der Gäste umgesetzt werden“.

Schon jetzt ist klar, dass Touristen und Einheimische auch nach dem Ende des Ausnahmezustands in Spanien am 21. Juni in der Öffentlichkeit eine Maske tragen müssen. Die Maskenpflicht gelte so lange, bis das neuartige Coronavirus „definitiv besiegt“ ist, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa am Dienstag. Das sei erst der Fall, wenn „eine wirksame Therapie oder ein Impfstoff“ gefunden worden sei.

Die spanische Polizei darf zur Durchsetzung der Maskenpflicht Bußgelder von 100 Euro verhängen. Sie gilt für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren, wenn kein Mindesabstand eingehalten werden kann. Kindern zwischen drei und fünf Jahren wird das Tragen einer Maske empfohlen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion