Ehemaliger SPÖ-Chef Christian Kern.Foto: Thomas Kronsteiner/Getty Images

Ehemaliger SPÖ-Chef: Ibiza-Affäre erinnert an Spionage-Affäre im Wahlkampf 2017

Epoch Times23. Mai 2019 Aktualisiert: 23. Mai 2019 7:53

In der österreichischen „Ibiza-Affäre“ fühlt sich Österreichs früherer Bundeskanzler und ehemaliger SPÖ-Chef, Christian Kern, an eine Spionage-Affäre aus dem Wahlkampf 2017 erinnert: Damals waren Details über die Kampagne Kerns und dessen SPÖ weitergereicht worden.

„Das alles erinnert doch sehr stark an das, was uns im Wahlkampf 2017 passiert ist: Damals wurde unsere gesamte Kampagnen-Planung gestohlen: Slogans, Umfragen, Strategien – einfach alles“, sagte Kern der „Bild-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Dies sei dann vorab an Zeitungen lanciert worden.

„Der Watergate-Skandal war ein Kindergeburtstag“

„Die ÖVP von Sebastian Kurz hat dann plötzlich einige der von uns geplanten Slogans plakatiert“, so der frühere SPÖ-Chef weiter. Die Auswirkungen der Spionage-Affäre seien enorm gewesen.

„Dagegen war der Watergate-Skandal ein Kindergeburtstag“, so Österreichs früherer Bundeskanzler. Er selbst zieht eine Verbindung zur Ibiza-Affäre.

„Abgesehen von den ungeheuerlichen Äußerungen in dem Ibiza-Video, erinnert das, was jetzt passiert doch sehr an das, was damals uns passiert ist“, sagte Kern der „Bild-Zeitung“.

Dies trage „dieselbe Handschrift“. Man müsse sich fragen, „wem das in dieser Situation am meisten nutzt – wir sind es nicht“, so der frühere SPÖ-Chef weiter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion