Eisenbahnwagen als Rammbock: Migranten versuchen in Idomeni neuen Grenzsturm

Epoch Times12. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 19:57
Nahe Idomeni haben Migranten gestern einen offenen Güterwagen gekapert und als Rammbock benutzt, um die griechisch-mazedonische Grenze zu durchbrechen. Dies berichten der britische Express und Ruptly mit Video-Material der Unruhen.

Nahe Idomeni haben Migranten gestern einen Eisenbahnwaggon gekapert und als Rammbock benutzt, um die griechisch-mazedonische Grenze zu durchbrechen. Dies berichten der britische Express und Ruptly mit Video-Material der Unruhen.

Hunderte Migranten nahe Idomeni haben gestern versucht, mit einem Eisenbahnwaggon als Rammbock eine Polizeiabsperrung an der mazedonischen Grenze zu durchbrechen. Sie entwendeten den Wagen vom Bahnhof in Idomeni und schoben ihn mit bloßen Händen. Die Menge hatte ihn mit Steinen gefüllt, die sie als Waffen gegen die Grenzschützer verwenden wollten.

Der griechischen Polizei gelang es laut dem britischen Express, die Gruppe zu überwältigen und davon zu überzeugen, mit dem Zugteil zum Bahnhof zurückzukehren.

Es wird berichtet, die Beschlagnahmung des Wagens sei eine Vergeltung für die brutale Behandlung von Migranten durch Grenzschützer gewesen. Am Sonntag hatte es nahe Idomeni einen Sturm auf den Grenzzaun gegeben, der von den Mazedoniern mit Gewalt und massivstem Tränengas-Einsatz abgewehrt worden war.
Einer der Angreifer am Waggon sagte laut Express: „Gestern haben sie uns unterdrückt, uns mit Tränengas und fünf Kaliber Gummigeschossen beschossen.“ "Sie verhafteten 10 unserer Freunde und verprügelten sie, es gab sogar Knochenbrüche.“

Ärzte ohne Grenzen (MSF) berichtete, dass 300 Personen nach der Eskalation in der Nähe des Lagers am Sonntag behandelt werden mussten, darunter rund 200 mit Atemproblemen aufgrund von Tränengas. Auf Twitter sah man Bilder von verletzten Kindern. Auch auf dem Eisenbahnwaggon waren Minderjährige dabei.

Die mazedonische Polizei drängte am Sonntag eine Gruppe von rund 500 Migranten mit Tränengas und Gummigeschossen zurück, als diese versuchten, eine Lücke in den Stacheldraht-Zaun an der Grenze zu reißen. Auch Kinder waren in den Angriff verwickelt und wurden verletzt (Siehe hier). 15 Polizisten wurden verletzt, fünf davon schwer. (rf)

Rammbock-Aktion in Idomeni am 11. April.Rammbock-Aktion in Idomeni am 11. April.Foto: BULENT KILIC/AFP/Getty Images
Rammbock-Aktion in Idomeni am 11. April.Rammbock-Aktion in Idomeni am 11. April.Foto: BULENT KILIC/AFP/Getty Images
Migranten zeigen die leeren Tränengas-Kanister der mazedonischen Polizei, die am Sonntag auf sie geworfen wurden.Migranten zeigen die leeren Tränengas-Kanister der mazedonischen Polizei, die am Sonntag auf sie geworfen wurden.Foto: BULENT KILIC/AFP/Getty Images
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN